Der beste Toku des Jahres

Metal Hero, Ultraman, Ryokendo und Co. Alles hier rein.

Moderator: Moderatorenteam

Antworten
Benutzeravatar
Ranger L
Megaranger
Megaranger
Beiträge: 1128
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 05:23
Land: Deutschland

Der beste Toku des Jahres

Beitrag von Ranger L » So 31. Dez 2017, 05:41

Da ich mit Geed nun den vorletzten Toku dieses Jahres abgeschlossen hab und der letzte auch nur noch fünf Folgen übrig hat, hab ich mich jetzt entschlossen, so nen Thread aufzumachen. Das wollte ich eigentlich auch schon letztes Jahr tun, hab’s dann aber irgendwie nicht gemacht.

Ich würde das ganze mal vorrangig in 2 Kategorien unterteilen. Zum einen die Tokus, die dieses Jahr liefen und zum anderen die, die man sich dieses Jahr außerhalb der Reihe angeschaut hat.



Von den Serien dieses Jahres, geht der erste Platz für mich ganz klar an Staffel 2 von Kamen Rider Amazons. Eine extrem tiefgründige und düstere Serie, die viel mit Moral arbeitet, aber gleichzeitig unfassbar spannend ist.

Alle zusammen würde ich wie folgt anordnen:
1. Kamen Rider Amazons
2. Kamen Rider Ex-Aid
3. Ultraman Geed
4. Zero: Dragon Blood
5. Ultraman Orb: The Origin Saga
6. Power Rangers Ninja Steel
7. Uchuu Sentai Kyuranger

Wovon Kyuranger eigentlich die einzige ist, die ich gar nicht mochte. Tatsächlich würde ich sogar sagen, dass 2017 mit 4 deutlich überdurchschnittlich guten Tokus und nur einem wirklich schlechten, ein verdammt gutes Toku Jahr war, vielleicht sogar eines der Besten überhaupt.



Bei den Tokus außerhalb der Reihe, war mein Highlight des Jahres wohl eindeutig Ultraman Nexus. Die hatte ich damals eigentlich nur so nebenbei geschaut und ich hatte auch noch relativ hohe Erwartungen an die Serie, aber trotzdem hat sie es geschafft mich schwer zu beeindrucken. Ähnlich wie Amazons ist auch sie ziemlich düster und extrem spannend (wenn auch nicht ganz so brutal) und sie schafft es sehr schön, eine Verzweifelte Stimmung zu vermitteln, aber ohne dabei zu hoffnungslos zu sein.

Weitere nennenswerte Serien, die ich dieses Jahr gesehen hab, wären Ryukendo (die mich mit ihrem tollen Humor abgeholt hat), Juspion und Stronger (die mich vor allem auf Grund ihres Alters beeindruckt haben), sowie Ryuki, W, Timeranger und Rescue Fire (die ich einfach nur so ziemlich gut fand).



Und da das grad irgendwie rein passt. Für nächstes Jahr hab ich, was das Schauen von Tokus betrifft, auch sowas wie Vorsätze bzw. Ziele:

Das erste wäre mehr Ultraman zu schauen: Dieses Jahr hab ich nur 3 Staffeln geschaut, im Gegensatz zu 2016, da waren es 7. Das würde ich gerne ändern.
Zweitens hab ich mir vorgenommen mit Heisei Kamen Rider fertig zu werden, was ich denk ich mal auch hinkriegen sollte, da mir da eh nur noch 4 Staffeln fehlen.
Und das dritte wäre vielleicht, bei Sentai die 30 voll zu machen. Das könnte zwar knapp werden, aber ich werd mich auf jeden Fall bemühen (auch damit mir Red Ranger nicht allzu sehr davon läuft :mrgreen: ).
:go-bustersenter:

Benutzeravatar
Red Ranger
Magiranger
Magiranger
Beiträge: 2769
Registriert: Di 22. Jan 2008, 23:39
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Der beste Toku des Jahres

Beitrag von Red Ranger » So 31. Dez 2017, 16:13

Da ich bis auf Kamen Rider und Sentai dieses Jahr keine anderen Tokus gesehen hab, die dieses Jahr liefen, werde ich in meiner Auflistung auch noch Zyuohger und Kamen Rider Build mit einbeziehen, auch wenn von Build erst 16 Folgen gelaufen sind und von Zyuohger nur die letzten Folgen 2017 erschienen sind. Sonst wäre die Auflistung zu knapp. Ich würde die diesjährigen Serien also so anordnen:

1. Kamen Rider Build
2. Uchuu Sentai Kyuranger
3. Doubutsu Sentai Zyuohger
4. Kamen Rider Ex-Aid
5. Power Rangers Ninja Steel

Warum Build trotz erst 16 gelaufenen Folgen auf dem ersten Platz steht, lässt sich ganz einfach erklären. Vom bisherigen Eindruck her hat Build nämlich das Potential, meine persönliche Nummer 1 bei Kamen Rider zu werden. Wenn die Qualität nicht nachlässt, hat die Staffel diese Position durchaus verdient.
Die restlichen Platzierungen der diesjährigen Tokus ist dann schon etwas einfacher. Auch mit Ninja Steel kann Power Rangers nicht an die Qualität von Sabans alten Staffeln anknüpfen. Mit Ex-Aid hab ich mich vor allem anfangs sehr schwer getan. Bis ich der Serie was abgewinnen konnte, hat es wirklich sehr lange gedauert. Deswegen kann Ex-Aid den Vergleich mit den parallel gelaufenen Sentai Staffeln nicht standhalten. Wäre Ex-Aid von Anfang an so gewesen wie die deutlich bessere zweite Hälft, hätte ich die Staffel locker vor Zyuohger und Kyuranger platziert.


Was die Tokus außerhalb der Reihe betrifft, war ich dieses Jahr fleißiger als je zuvor. Insgesamt habe ich dieses Jahr 12 Tokus außerhalb der Reihe beenden können. Das macht im Schnitt einen Toku pro Monat, wobei es natürlich Monate gab, in denen ich mehr geguckt hab, und ich an anderen Monaten wiederum gar keine Tokus geguckt hab. Hier hab ich vor allem mit Ultraman Nexus meine bisherige Nummer 1 aller Tokus gefunden. Erwähnenswert sind aber auch Bioman und Kamen Rider V3. Bioman, weil ich nie erwartet hätte, dass ein alter Toku mich mit einer guten Story überzeugen kann. V3, weil ich gerade nach dem originalen Kamen Rider nichts mehr von den Showa Ridern erwartet hab und mich die Staffel dann doch noch überzeugen konnte, obwohl sie vielleicht nicht die beste Story hat.



Ranger L hat geschrieben:
So 31. Dez 2017, 05:41
Und da das grad irgendwie rein passt. Für nächstes Jahr hab ich, was das Schauen von Tokus betrifft, auch sowas wie Vorsätze bzw. Ziele:

Das erste wäre mehr Ultraman zu schauen: Dieses Jahr hab ich nur 3 Staffeln geschaut, im Gegensatz zu 2016, da waren es 7. Das würde ich gerne ändern.
Zweitens hab ich mir vorgenommen mit Heisei Kamen Rider fertig zu werden, was ich denk ich mal auch hinkriegen sollte, da mir da eh nur noch 4 Staffeln fehlen.
Und das dritte wäre vielleicht, bei Sentai die 30 voll zu machen. Das könnte zwar knapp werden, aber ich werd mich auf jeden Fall bemühen (auch damit mir Red Ranger nicht allzu sehr davon läuft :mrgreen: ).

Interessante Vorsätze. Gerade was Ultraman betrifft, könnte ich mich auch mehr ins Zeug legen. Da hab ich ja bisher nur Ultraman Nexus gesehen. Ich finde aber auch, dass es schwer ist, an Ultraman Staffeln ranzukommen. Ich hab immer das Gefühl, die werden eher selten gesubbt. Es sind ja auch schon einige lizensiert, wovon nur die wenigsten bei uns zu sehen sind. Auf Crunchyroll sind bei uns nur fünf Staffeln verfügbar (Ginga, Ginga S, X, Orb und Geed). Lizensiert hat Crunchyroll zwar einige mehr, aber nicht bei uns. An diese Staffeln kommt man dann dementsprechend schwer.

Die 30 bei Sentai dürfte ich 2018 wohl voll bekommen. Mit Kyuranger und Goggle V kurz vor dem Abschluss hab ich schließlich schon bald 28 gesehene Staffeln. Nur gehen mir dann bei Sentai bald die gesubbten Staffeln aus. Ich hab dann nur noch Maskman, Liveman, Fiveman, Megaranger, GoGo V und Hurricanger. Eigentlich könnte man auch schon Changeman als komplett gesubbt betrachten, wenn auch nicht von einer einzigen Gruppe. Die ersten 11 Folgen hat Grown Ups in Spandex gesubbt, dann wurden noch ein Großteil der Folgen von der nicht mehr existierenden Gruppe Dead Fish Subs gesubbt, und dann hat jemand noch die letzten Lücken gefüllt. Nach Goggle V sind es also nur noch 6 Sentai Staffeln (7 mit Changeman), die es noch gesubbt gibt. Ich hoffe, dass da ein paar Gruppen tätig werden und die letzten ungesubbten Staffeln subben. XIG war dafür, dass er es alleine gemacht hat, recht fix. Aber der macht erst einmal Pause. Verständlich, wenn man bedenkt, dass er den originalen Kamen Rider, Kamen Rider Super-1 und Fiveman nahezu ununterbrochen durchgesubbt hat.

Einen richtigen Vorsatz hab ich für 2018 eigentlich nicht. Am ehesten den, Showa Kamen Rider abzuschließen. Dann hätte ich auch alle Kamen Rider Staffeln gesehen.
Never give it up, never give it up
If you're strong enough, get the power!

Benutzeravatar
Ranger L
Megaranger
Megaranger
Beiträge: 1128
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 05:23
Land: Deutschland

Re: Der beste Toku des Jahres

Beitrag von Ranger L » Mi 3. Jan 2018, 05:27

Red Ranger hat geschrieben:
So 31. Dez 2017, 16:13
Ich finde aber auch, dass es schwer ist, an Ultraman Staffeln ranzukommen. Ich hab immer das Gefühl, die werden eher selten gesubbt. Es sind ja auch schon einige lizensiert, wovon nur die wenigsten bei uns zu sehen sind. Auf Crunchyroll sind bei uns nur fünf Staffeln verfügbar (Ginga, Ginga S, X, Orb und Geed). Lizensiert hat Crunchyroll zwar einige mehr, aber nicht bei uns. An diese Staffeln kommt man dann dementsprechend schwer.
Gaia und Nexus wären auch noch bei uns verfügbar, wobei du ja letztere schon gesehen hast. Ansonsten ist es tatsächlich nicht so einfach welche zu finden, das stimmt. Tv-Nihon arbeitet aktuell an Dyna und Neos wurde soweit ich weiß von Hi no Tori gesubbt. Es gibt glaub ich noch ein paar, die gesubbt sind, bei denen ich mir aber nicht sicher bin ob man da ran kommt. Zur Not wäre vielleicht KissAsian noch eine Option.
Red Ranger hat geschrieben:
So 31. Dez 2017, 16:13
Nach Goggle V sind es also nur noch 6 Sentai Staffeln (7 mit Changeman), die es noch gesubbt gibt. Ich hoffe, dass da ein paar Gruppen tätig werden und die letzten ungesubbten Staffeln subben.
Wobei dann ja eigentlich eh nicht mehr viele abgehen. Dynaman sollte ja hoffentlich bald fertig sein und bei GUIS, auch wenn sie momentan nicht besonders schnell sind, hab ich auch noch die Hoffnung, dass die vielleicht noch in halbwegs absehbarer Zeit fertig werden.
Meine größten Sorgenkinder sind momentan Goranger, JAKQ und Turboranger, an denen zwar gearbeitet wird, aber wenn die in dem Tempo weit machen, sind die in 30 Jahren noch nicht fertig.
:go-bustersenter:

Benutzeravatar
Red Ranger
Magiranger
Magiranger
Beiträge: 2769
Registriert: Di 22. Jan 2008, 23:39
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Der beste Toku des Jahres

Beitrag von Red Ranger » Do 4. Jan 2018, 13:28

Ranger L hat geschrieben:
Mi 3. Jan 2018, 05:27
Gaia und Nexus wären auch noch bei uns verfügbar, wobei du ja letztere schon gesehen hast. Ansonsten ist es tatsächlich nicht so einfach welche zu finden, das stimmt. Tv-Nihon arbeitet aktuell an Dyna und Neos wurde soweit ich weiß von Hi no Tori gesubbt. Es gibt glaub ich noch ein paar, die gesubbt sind, bei denen ich mir aber nicht sicher bin ob man da ran kommt. Zur Not wäre vielleicht KissAsian noch eine Option.
Stimmt, an Gaia hab ich jetzt nicht mehr gedacht. TV-Nihon hat neben Ultraman Dyna auch noch die erste Folge von Ultraman Cosmos rausgebracht. Ich weiß aber nicht, ob das bedeutet, dass sie auch Cosmos übernehmen, oder es nur eine einmalige Sache war. Dyna werden sie wohl auf jeden Fall beenden. Ansonsten wüsste ich noch, dass Midnight Crew Ultraman Tiga komplett gesubbt hat. Wobei Tiga ja auch ein ziemlicher Sonderfall ist. Es wurde lizensiert, weshalb die Subs verschwunden sind. Mittlerweile soll die Lizenz wohl abgelaufen sein, also dürfte es ja rein theoretisch wieder Subs geben.
Wie sieht es überhaupt bei KissAsian bezüglich der Legalität aus? Bei kostenlosen Streaming Anbietern bin ich erst einmal vorsichtig.
Wobei dann ja eigentlich eh nicht mehr viele abgehen. Dynaman sollte ja hoffentlich bald fertig sein und bei GUIS, auch wenn sie momentan nicht besonders schnell sind, hab ich auch noch die Hoffnung, dass die vielleicht noch in halbwegs absehbarer Zeit fertig werden.
Meine größten Sorgenkinder sind momentan Goranger, JAKQ und Turboranger, an denen zwar gearbeitet wird, aber wenn die in dem Tempo weit machen, sind die in 30 Jahren noch nicht fertig.
Aktuell sind 34 von 40 kompletten Staffeln gesubbt (Kyuranger ist ja aktuell noch nicht komplett). Es fehlen bisher noch 6 Staffeln. Das wären Goranger, JAKQ, Denziman, Dynaman, Flashman und Turboranger. Derzeit wird an allen Staffeln gearbeitet, aber leider hängt es überall. Dynaman wird wohl am ehesten fertig. Momentan ist es so, dass Millionfolg Curiosity mit profesionellen Anime Subs beschäftigt sind. Das heißt, sie arbeiten an offiziellen Subs, mit denen sie ihr Geld verdienen. Da ist verständlich, dass die Hobbyprojekte auf der Strecke bleiben. Sobald sie aber wieder Luft haben, dürfte es weitergehen. Flashman läuft bei GUIS auch sehr schleppend, aber manchmal neigen sie dazu, monatelang nichts zu bringen, um plötzlich einen Haufen Folgen zu veröffentlichen. War bei Bioman ähnlich. Changeman läuft bei denen ähnlich, aber da hat man ja jetzt schon die Möglichkeit, die Staffel komplett zu gucken, wenn es einem nichts ausmacht, dass die Staffel dann von unterschiedlichen Subbern gesubbt wurde. Denziman ist derzeit bei qad in Arbeit, der auch schon Goggle V gesubbt hat. Da er aber auch noch an Version 2 der Goggle V Subs arbeitet (und er die erst rausbringt, wenn alle 50 Folgen überarbeitet sind), scheint auch Denziman etwas darunter zu leiden. Bisher ist nur die erste Folge erschienen.
Goranger, JAKQ und Turboranger sind aber wirklich die Kandidaten, von denen ich mir auch keine schnelle Komplettierung vorstellen kann. Dabei ist Goranger doch schon recht weit fortgeschritten. Leider hat sich da seit Mai nichts mehr getan. Ich frage mich aber manchmal auch, warum es Subber gibt, die Serien angehen, von denen schon längst eine gesubbte Version zur Verfügung steht. Es wäre doch sinnvoll, erst einmal zu gucken, wo noch Bedarf besteht und erst einmal die Serien zu subben, von denen es noch nichts gibt.
Never give it up, never give it up
If you're strong enough, get the power!

Benutzeravatar
Ranger L
Megaranger
Megaranger
Beiträge: 1128
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 05:23
Land: Deutschland

Re: Der beste Toku des Jahres

Beitrag von Ranger L » Fr 5. Jan 2018, 05:15

Red Ranger hat geschrieben:
Do 4. Jan 2018, 13:28
TV-Nihon hat neben Ultraman Dyna auch noch die erste Folge von Ultraman Cosmos rausgebracht. Ich weiß aber nicht, ob das bedeutet, dass sie auch Cosmos übernehmen, oder es nur eine einmalige Sache war.
Also so wie ich das verstanden hab, hatten sie ursprünglich vor, die Staffel zu subben, dann gab’s aber irgendwelche Komplikationen und sie haben sich stattessen für Dyna entschieden. Ob sie vorhaben, die Serie später nochmal aufzunehmen weiß ich auch nicht.
Red Ranger hat geschrieben:
Do 4. Jan 2018, 13:28
Wie sieht es überhaupt bei KissAsian bezüglich der Legalität aus? Bei kostenlosen Streaming Anbietern bin ich erst einmal vorsichtig.
Da hab ich auch gar keinen Überblick. Ich benutze KissAsian eigentlich auch nur, wenn es gar nicht anders geht (wie z.B. bei Ultra Galaxy). Das hat aber auch damit zu tun, dass ich generell nicht gern am Computer schaue, sondern mir lieber die Folgen runterlade, um sie am Fernseher anzuschauen.

Allerdings könnte ich mir bei Tokus vorstellen, dass es sich ähnlich verhält, wie bei Downloads auch. Wenn’s keinen Lizenzgeber gibt, sollte vermutlich nicht allzu viel passieren können.
Red Ranger hat geschrieben:
Do 4. Jan 2018, 13:28
Ich frage mich aber manchmal auch, warum es Subber gibt, die Serien angehen, von denen schon längst eine gesubbte Version zur Verfügung steht. Es wäre doch sinnvoll, erst einmal zu gucken, wo noch Bedarf besteht und erst einmal die Serien zu subben, von denen es noch nichts gibt.
Das kann ich auch nicht so ganz nachvollziehen. Ich meine, bei Hongkong Subs ok, aber wenn’s dann um sowas wie TV-Nihon geht, wo’s ja wirklich nichts anderes als einfach nur Geschmacksache ist, seh ich echt nicht ein, warum das wichtiger ist, als eine komplett ungesubbte Serie.
:go-bustersenter:

Benutzeravatar
Ranger L
Megaranger
Megaranger
Beiträge: 1128
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 05:23
Land: Deutschland

Re: Der beste Toku des Jahres

Beitrag von Ranger L » Mo 31. Dez 2018, 05:19

Da nun doch schon wieder der 31. ist, hab ich mir gedacht, es wäre mal wieder Zeit, für die Tokus des Jahres. Dieses Jahr gab es ja zwei Serien weniger (zumindest soviel ich weiß) und ich würde auch generell sagen, dass ich dieses Jahr in der Summe etwas schlechter fand, als das letzte.
Zunächst mal mein Ranking dieses Jahres lautet wie folgt:

1. Kamen Rider Build
2. Ultraman R/B (nach 19 Folgen)
3. Kaito Sentai Lupinranger vs. Keisatsu Sentai Patranger (nach 45 Folgen)
4. Kami no Kiba: Jinga (Nach 12 Folgen)
5. Power Ranger Super Ninja Steel

Build auf der 1 dürfte wohl niemanden überraschen, wie Amazons letztes Jahr hängt die Serie definitiv alles andere ab, was dieses Jahr zu bieten hatte. Sehr durchdachte, spannende Handlung, starke Charaktere, perfektes Storytelling, definitiv einer der besten Tokus überhaupt. Danach sind die Abstände zwischen den einzelnen Serien hier aber doch relativ groß. R/B ist ziemlich gut, es wird aber letztlich auf die letzten paar Folgen ankommen, wie hoch ich die Serie platzieren werde, LuPat würd ich halt allgemein so ins gute bis mittlere Mittelfeld packen und Super Ninja Steel für sich genommen (ohne die erste Hälfte) war wirklich einfach nur schlecht und ganz klar der mit Abstand schwächste Toku des Jahres. Meine Meinung zu Jinga lässt sich schwer in einem Satz beschreiben, ein großer Fan der Serie bin ich allerdings nicht.
Im Schnitt fand ich dieses Jahr nicht überragend, aber auch nicht unbedingt schlecht. Wo genau 2018 dann im Vergleich zu den anderen Jahren landet ist jetzt noch etwas schwer zu sagen, da ich ja erst zwei der Serien abgeschlossen hab, aber da werd ich dann vielleicht nach dem Ende von LuPat nochmal kurz drauf eingehen.


Was die Tokus außerhalb der Reihe betrifft waren meine beiden Top Favoriten dieses Jahr wohl auch die beiden größten Überraschungen für mich und zwar Chousei Kantai Sazer-X und Daimajin Kanon, bei denen ich überhaupt nicht damit gerechnet hatte, dass ich sie so gut finden werde. Auch Kyoryuger würd ich da vielleicht noch dazu zählen, für die es immerhin für die Top 15 gereicht hat, was auch verdammt stark ist.

Weitere Serien, die ich dieses Jahr besonders positiv in Erinnerung habe, wären Kamen Rider OOO, Timeranger, Changeman, Shinkenger, Go-Onger, Ultraman Gaia und Pretty Guardian Sailor Moon (warum wundert mich nicht, dass die Hälfte davon, von Kobayashi geschrieben wurden).

Generell würde ich auch sagen, dass dieses Jahr für mich Toku technisch so mitunter das produktivste überhaupt war, ich hab mit 9 Sentai Staffeln, 9 Kamen Rider Staffeln, 3 Ultraman Staffeln und 10 anderen Tokus, dieses Jahr insgesamt 31 Tokus geschaut und da sind die aktuellen Serien noch nicht mal mit eingerechnet. Klar, dazu zählen zwar auch sehr kurze Serien wie Strada-5 (13 Folgen), Sh15uya (12 Folgen), Ultraman Neos (12 Folgen) und Evolver (6 Folgen), aber nichts desto trotz ist das in der Gesamtheit wohl mehr, als ich bisher in irgendeinem anderen Jahr geschafft habe. Das zu überbieten wird wohl schwer. Ich könnte es zwar drauf anlegen (was ich dieses Jahr eigentlich nicht getan hab), aber eigentlich ist das schon mehr als genug. Mehr muss ich gar nicht schauen (mit 25 wär ich auch schon zufrieden ;D).


Von meinen Vorsätzen für dieses Jahr, konnte ich zwei doch relativ einfach erfüllen, bei Kamen Rider bin ich nicht nur mit der Heisei Ära fertig geworden, sondern hab nun sogar das ganze Franchise an sich abgeschlossen und bei Sentai die 30 voll zu machen hat eigentlich auch ziemlich locker geklappt. Mindestens 5 Ultraman Staffeln zu schauen, hab ich zwar nicht ganz geschafft (mit R/B wären es immerhin 4), allerdings hab ich das Mitte des Jahres auch absichtlich zurück gestellt, als ich gemerkt habe, dass ich dieses Jahr tatsächlich noch mit Kamen Rider fertig werden könnte und nächstes Jahr werde ich da natürlich zwangsläufig wieder ansetzen und bei weitem mehr Ultraman schauen, da die Serie ja nun ab sofort Teil meiner Rotation ist, anstelle von Kamen Rider.
Darüber hinaus hab ich für nächstes Jahr eigentlich keine so konkreten Vorsätze wie beim letzten Mal, das einzige was ich halt wohl oder übel anstreben werde ist, mit allen gesubbten Sentai Staffeln fertig zu werden, was aber weniger ein Vorsatz ist, sondern eher eine unausweichliche Tatsache, sofern in den nächsten Monaten nicht wie durch ein Wunder noch sämtliche ungesubbten Staffeln beuntertitelt werden und/oder meine Geschwindigkeit beim Schauen komplett einbricht.
:go-bustersenter:

Benutzeravatar
Red Ranger
Magiranger
Magiranger
Beiträge: 2769
Registriert: Di 22. Jan 2008, 23:39
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Der beste Toku des Jahres

Beitrag von Red Ranger » Mo 31. Dez 2018, 10:50

Wie schon letztes Jahr werde ich bei den Tokus des Jahres auch noch Kyuranger und Zi-O hinzuziehen, da es für ein Ranking sonst zu wenig Tokus wären (ich hab weder Jinga, noch Super Ninja Steel bis auf "Dimensions in Danger" gesehen) und beide Serien noch 2018 liefen, bzw. 2018 gestartet sind.

1. Kamen Rider Build
2. Ultraman R/B (nach 16 Folgen)
3. Uchuu Sentai Kyuranger
4. Kamen Rider Zi-O (nach 16 Folgen)
5. Kaito Sentai Lupinranger vs. Keisatsu Sentai Patranger (nach 45 Folgen)

Die einzige Platzierung, die sich da noch ändern könnte, wäre die von Zi-O. Da ist ja schließlich noch nicht einmal die Hälfte von gelaufen. Ansonsten gibt es zum Ranking zu sagen, dass Build wohl den verdienten ersten Platz hat. Für die bisher beste Kamen Rider Staffel kommt nichts anderes in Frage. Fast hätte Build auch noch Ultraman Nexus vom ersten Platz in meinem Gesamtranking gedrängt, aber dafür hat doch noch etwas gefehlt. Da war das Ende nicht ganz so rund für. Ultraman R/B gefällt mir bisher außerordentlich gut und wird wahrscheinlich auf Platz 2 meines Ultraman Rankings stehen. Vorausgesetzt die letzten Folgen versauen es noch nicht irgendwie. An Nexus wird die Staffel zwar nicht rankommen, aber das dürfte eh schwer werden. Kyuranger ist für mich bis auf ein paar eindeutige Schwächen (zu großer Fokus auf einen zu nervigen Lucky, vernachlässigte Charaktere) eigentlich der Maßstab für modernes Sentai. Ein fast durchgehendes Storytelling ohne viele Filler sollte in der heutigen Zeit eigentlich Standard für Sentai sein. Leider passieren immer noch Filler Festivals. Und da wundert sich Toei, wieso es mit Sentai nicht gut läuft. Bei Zi-O hat es doch etwas gedauert, bis mich die Staffel gepackt hat. Ich wurde erst ab dem OOO Tribut mit der Staffel warm. Für das, was sie sein will, nämlich ein Jubiläum was die Heisei Rider ehrt und feiert, ist sie sogar sehr gut. Das einzige, was mich an der Staffel nervt, ist dieses Mal sogar eher das Kamen Rider Fandom mit dem ständigen Gemecker über nicht vorhandene Logik. Das hat zum Glück aber schon abgenommen. Mittlerweile gibt es doch ein paar mehr Stimmen für Zi-O. Ja, die Staffel mag sich ihre Logik so zurecht biegen, wie sie gerade gebraucht wird. Ist das schlimm? Nein. Hier heiligt der Zweck die Mittel. Man muss über manches hinwegsehen können. Wenn man das nicht kann, wird man mit Zi-O keinen Spaß haben. Nur ist die Staffel aber auch nicht für Analytiker gemacht, die jeden Storyaspekt haarklein auseinandernehmen müssen, sondern für Fans des Franchises, die sich darauf freuen, alte Charaktere wiederzusehen. Und genau das macht die Staffel richtig. Im Gegensatz zu Decade werden auch nicht die Tributfolgen stumpf aneinander gereiht, sondern mal kombiniert man mehrere Staffeln und dann wiederum, wie aktuell, setzt man mit den Tributfolgen aus, um die Hauptstory voran zu treiben. Was Decade selbst angeht, irgendwie funktioniert er als Schurke deutlich besser als in seiner eigenen Staffel als Held. Zum Schluss noch Lupinranger vs. Patranger. Das ist wohl mit großem Abstand der Toku aus 2018, der mir am wenigsten gefällt. Was eigentlich schade ist, denn das Konzept ist auf dem Papier eigentlich recht interessant. Leider hat man da wenig draus gemacht. Nach einem guten Anfang gibt es einen sehr schwachen Mittelteil mit vielen Fillern, die leider auch nicht besonders gut sind. Die letzten Folgen waren wieder deutlich besser, aber hier hab ich das Gefühl, dass das Gebotene einfach zu spät kommt. Mehr will ich auch erst einmal nicht schreiben, denn das Ende der Staffel ist ja schon abzusehen und alles weitere werde ich mir für mein Review aufheben.

Jetzt ist aus dem Jahresrückblick irgendwie ein halbes Zi-O Review geworden, aber das ist bisher wohl der Toku, bei dem ich das meiste Bedürfnis hab, ihn im Toku Fandom zu verteidigen, weil ich finde, dass viele Zi-O Unrecht tun.

Bei den Tokus außerhalb der Reihe war ich dieses Jahr ziemlich fleißig. Insgesamt hab ich 32 Tokus gesehen, wovon zwei allerdings Rewatches von früher beendeten Tokus waren. Sind aber immerhin noch 30 "neue" gesehene Tokus. Mehr als die Hälfte dieser Tokus hab ich in den ersten 2 1/2 Monaten des Jahres gesehen. Das war die Zeit, in der ich arbeitslos war und ich da fast jeden Tag immer ein paar Folgen gesehen hab, oder teilweise auch den ganzen Tag nur Tokus geguckt hab. Bei den 30 Tokus dieses Jahr waren aber auch viele mit einer verkürzten Laufzeit dabei. Ich denke nicht, dass ich es noch einmal schaffe, so viele Tokus innerhalb eines Jahres zu gucken. Höchstens wenn ich im Lotto gewinne und mich dann zur Ruhe setzen kann. :lol:

Meine Highlights von den Tokus außerhalb der Reihe finden sich wohl überwiegend in Sentai, und zwar waren das Maskman, Changeman und Hurricanger. Hier hat sich Maskman mal eben als die beste Sentai Staffel herausgestellt. Changeman hätte den Platz auch fast gehabt, wenn die Staffel nicht in den 20er Folgen eine recht zähe Phase hatte. Hurricanger fand ich auch sehr gut und hätte auch fast einen Top 3 Platz gehabt. Da fehlte aber das gewisse etwas für eine höhere Platzierung. Bei Kamen Rider war ganz klar Amazons das Highlight. Wenn das ein Test war, wie Tokus für Streamingdienste auszusehen haben, dann ist der Test gelungen. Bitte mehr davon.
Als größte Überraschungen würde ich wohl Kamen Rider X, Kamen Rider Stronger und Goranger sehen. X und Stronger deshalb, weil sie für ihre Zeit schon ein recht gutes Storytelling besitzen und sich deshalb auch vor neueren Staffeln nicht verstecken brauchen. Goranger war deshalb so überraschend, weil ich nach dem Debakel mit dem originalen Kamen Rider nicht viel von einer überlangen Auftaktstaffel erwartet hab. Umso positiver war ich überrascht, wie gut Goranger dann doch war. Definitiv einer der besten episodischen Tokus.

Für das nächste Jahr hab ich eigentlich nur zwei Vorsätze. Der eine ist, endlich mal meine erste Metal Hero Staffel zu gucken, was ich bisher irgendwie immer vor mir hergeschoben hab. Da ich den Vorsatz aber recht schnell erfüllt haben werde, werde ich ihn etwas erweitern. Nächstes Jahr will ich mindestens 5 Metal Hero Staffeln gesehen haben. Mein zweiter Vorsatz ist, wenn Zi-O beendet ist mit meinem Heisei Rewatch in Ausstrahlungsreihenfolge anzufangen. Die Filme zu den Staffeln werde ich zwischen die Folgen schieben, wo sie am besten hin passen. Da werde ich mich an die Einträge von kamenrider.wikia halten, in denen steht, wo die Filme am sinnvollsten innerhalb der Staffel platziert sind. AU Filme, die nicht in den Serienkanon passen, werden dann ans Ende der Staffel gehängt.
Als dritten Vorsatz würde ich mir ja am liebsten Vornehmen, alle Sentai Staffeln gesehen zu haben, aber das liegt nicht in meiner Hand. Dafür müssen die restlichen Staffeln endlich mal gesubbt werden.
Never give it up, never give it up
If you're strong enough, get the power!

Benutzeravatar
Ranger L
Megaranger
Megaranger
Beiträge: 1128
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 05:23
Land: Deutschland

Re: Der beste Toku des Jahres

Beitrag von Ranger L » Mi 2. Jan 2019, 05:11

Red Ranger hat geschrieben:
Mo 31. Dez 2018, 10:50
Ja, die Staffel mag sich ihre Logik so zurecht biegen, wie sie gerade gebraucht wird. Ist das schlimm? Nein. Hier heiligt der Zweck die Mittel.
Ansichtssache. Ich finde, wenn eine Serie versucht, eine Story zu haben (also sprich alles, was über das Storytelling von sagen wir mal Spongebob hinaus geht), dann sollte diese auch, zumindest bis zu einem gewissen Grad, funktionieren und in sich schlüssig sein, selbst wenn sie nur Mittel zum Zweck ist. Die letzten beiden Folgen haben das sehr gut geschafft und solange die Serie in diesem Bereich bleibt, beschwer ich mich auch nicht, aber solche Sachen wie bei den Tributen von Build, Faiz oder Ghost sollte selbst eine Serie wie Zi-O vermeiden. Ich verstehe schon, warum dich das frustriert, aber nicht jeder kann das Verlangen nach Logik einfach abschalten.
Red Ranger hat geschrieben:
Mo 31. Dez 2018, 10:50
Was Decade selbst angeht, irgendwie funktioniert er als Schurke deutlich besser als in seiner eigenen Staffel als Held.
Irgendwie irritiert es mich immer, wenn man versucht, ihn als Schurken hinzustellen, obwohl er es eigentlich nicht ist, allerdings bin ich mir nach der letzten Folge auch nicht mehr so sicher, ob die Serie das überhaupt macht. Ich denke eher, dass Decade einfach nur, wie üblich, selbst keine Ahnung hat, was eigentlich abgeht und erst noch herausfinden muss, was er machen muss und für welche Seite er kämpfen soll. Es hat aber so ausgesehen, als hätte er jetzt verstanden, dass Sougo nicht sein Feind ist.
Red Ranger hat geschrieben:
Mo 31. Dez 2018, 10:50
Der eine ist, endlich mal meine erste Metal Hero Staffel zu gucken, was ich bisher irgendwie immer vor mir hergeschoben hab. Da ich den Vorsatz aber recht schnell erfüllt haben werde, werde ich ihn etwas erweitern. Nächstes Jahr will ich mindestens 5 Metal Hero Staffeln gesehen haben.
Bei Metal Heroes hatte ich auch schon überlegt, ob ich mir vornehmen soll, mehr Staffeln zu schauen, aber irgendwie kann ich mich nicht so recht entscheiden, wie ich mit der Serie weiter machen soll. Auf der einen Seite würden mich gerade Spielban und Metalder schon sehr reizen, aber auf der anderen Seite bin ich auch am überlegen, ob es nicht besser wäre, wenn ich mir die übrigen Staffeln aufheben würde, um unter Umständen Sentai damit zu ersetzen, wenn ich da mit den gesubbten Staffeln durch bin.
:go-bustersenter:

Benutzeravatar
Red Ranger
Magiranger
Magiranger
Beiträge: 2769
Registriert: Di 22. Jan 2008, 23:39
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Der beste Toku des Jahres

Beitrag von Red Ranger » Mi 2. Jan 2019, 14:18

Ranger L hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 05:11
Ansichtssache. Ich finde, wenn eine Serie versucht, eine Story zu haben (also sprich alles, was über das Storytelling von sagen wir mal Spongebob hinaus geht), dann sollte diese auch, zumindest bis zu einem gewissen Grad, funktionieren und in sich schlüssig sein, selbst wenn sie nur Mittel zum Zweck ist. Die letzten beiden Folgen haben das sehr gut geschafft und solange die Serie in diesem Bereich bleibt, beschwer ich mich auch nicht, aber solche Sachen wie bei den Tributen von Build, Faiz oder Ghost sollte selbst eine Serie wie Zi-O vermeiden. Ich verstehe schon, warum dich das frustriert, aber nicht jeder kann das Verlangen nach Logik einfach abschalten.
Bei der Hauptstory stimme ich dir zu. Die sollte schon in sich schlüssig sein. Bei den Tributfolgen kann ich dir aber nicht ganz zustimmen. Da finde ich, sollten so machne Schnitzer verzeihbarer sein als in der Hauptstory, solange es halt nicht zu so einem Chaos mutiert wie in Decade. Klar, beim Build Tribut hat mich auch die ein oder andere vermeintliche Unlogik gestört. Die Tributfolgen von Faiz und Ghost fand ich aber schon recht gut. Natürlich kann man sich beim Ghost Tribut fragen, wieso Geister-Sougo plötzlich in der Vergangenheit kämpfen kann und sich auch in Zi-O verwandeln kann. Beim Faiz Tribut hatte mich anfangs gestört, dass Kusaka wieder lebte. Bis mir dann eingefallen ist, dass dadruch, dass durch die Timejacker Einmischung die ganze Staffel nie passiert ist, auch Kusaka ja nie gestorben ist.
Irgendwie irritiert es mich immer, wenn man versucht, ihn als Schurken hinzustellen, obwohl er es eigentlich nicht ist, allerdings bin ich mir nach der letzten Folge auch nicht mehr so sicher, ob die Serie das überhaupt macht. Ich denke eher, dass Decade einfach nur, wie üblich, selbst keine Ahnung hat, was eigentlich abgeht und erst noch herausfinden muss, was er machen muss und für welche Seite er kämpfen soll. Es hat aber so ausgesehen, als hätte er jetzt verstanden, dass Sougo nicht sein Feind ist.
Ein richtiger Schurke ist er auch nicht. Vielleicht ist es auch das falsche Wort. Antagonist wäre wohl passender. Ich hoffe nur, es läuft nicht wieder darauf hinaus, dass er nur so getan hat, dass er böse ist. Denn das ist mittlerweile schon ziemlich ausgelutscht. Tatsache ist aber, dass alles, was er bisher getan hat, Sougo und Geiz mehr genutzt als geschadet hat. Ich hoffe nur, dass sie ihn jetzt nicht so einfach fallen lassen, sondern seine Beweggründe mehr beleuchten. Hätte schon eine gewisse Ironie, wenn Decade in Zi-O besser charakterisiert wird als in seiner eigenen Staffel.
Bei Metal Heroes hatte ich auch schon überlegt, ob ich mir vornehmen soll, mehr Staffeln zu schauen, aber irgendwie kann ich mich nicht so recht entscheiden, wie ich mit der Serie weiter machen soll. Auf der einen Seite würden mich gerade Spielban und Metalder schon sehr reizen, aber auf der anderen Seite bin ich auch am überlegen, ob es nicht besser wäre, wenn ich mir die übrigen Staffeln aufheben würde, um unter Umständen Sentai damit zu ersetzen, wenn ich da mit den gesubbten Staffeln durch bin.
Da habe ich ja den "Vorteil", dass ich mir nie so eine Rotation festgelegt hab, sondern immer das angesehen hab, worauf ich gerade lust hatte. Ich hatte mir zwar vorgenommen, nie mehr als zwei Staffeln vom gleichen Franchise hintereinander anzusehen, aber das hab ich dann auch irgendwann verworfen. Momentan sehe ich auch eher im Metal Hero Bereich neue gesubbte Staffeln auf uns zukommen als in Sentai. Metallic Fansubs ist ja aktuell mit Jiraiya dran und hat auch schon bestätigt, dass er sich danach Jiban vornimmt, also geht er die Ausstrahlungsreihenfolge weiter durch. Nach Jiban wären ja Winspector und Solbrain dran, die aber beide schon gesubbt sind. Ob er sich dann Exceedraft vornimmt oder eine ganz andere Staffel, ist noch unklar. Exceedraft ist ja bei Weaboo Shogun in Arbeit, der aber auch schon seit April nichts mehr rausgebracht hat. Danach wäre Janperson dran, wo Megabeast Empire bereits die Hälfte gesubbt hat. Ob von denen noch was kommt, bezweifle ich. Sie haben seit einiger Zeit sowohl ihren Blog als auch ihren Twitter Account privat geschaltet. Ich vermute eher, dass sie jetzt offizielle Subs machen, nachdem sie auch an dem offiziellen Juspion Release mitgearbeitet haben.
Bei Sentai vermute ich, dass wir mit Turboranger als vollständig gesubbte Staffel rechnen können. Es arbeiten jetzt drei Gruppen an der Staffel. Da muss doch eine mal fertig werden. Die größten Chancen sehe ich derzeit bei Wandering Moonbeams, die schon bestätigt haben, dass sie bereits bis Folge 27 mit der Übersetzung dran sind. Dynaman macht mir zur Zeit auch Sorgen. Millionfold Curiosity hat zuletzt April 2017 was von Dynaman rausgebracht. Und es gibt auch keinerlei Statements, wie denn der aktuelle Status ist. Ich finde, gerade nach so einer langen Zeit sollte ein kleines Statement kommen. Momentan frustriert die Dynaman Situation nur. Bei JAKQ, Denziman und Flashman werden wir wohl nur Chancen auf die vollständig gesubbten Staffeln haben, wenn sich eine andere Subgruppe die Projekte vornimmt.
Never give it up, never give it up
If you're strong enough, get the power!

Benutzeravatar
Ranger L
Megaranger
Megaranger
Beiträge: 1128
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 05:23
Land: Deutschland

Re: Der beste Toku des Jahres

Beitrag von Ranger L » Do 3. Jan 2019, 05:10

Red Ranger hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 14:18
Bei der Hauptstory stimme ich dir zu. Die sollte schon in sich schlüssig sein. Bei den Tributfolgen kann ich dir aber nicht ganz zustimmen. Da finde ich, sollten so machne Schnitzer verzeihbarer sein als in der Hauptstory, solange es halt nicht zu so einem Chaos mutiert wie in Decade.
Naja, wenn sowas ein paar mal in der Staffel vorkommt, dann kann ich da auch ganz gut drüber hinwegschauen, aber wenn dann halt in nahezu jeder einzelnen Folge mindestens ein oder zwei größere Logikfehler drin sind, dann zieht das den Gesamteindruck für mich schon extrem nach unten. Und dass die Serie den Jubiläumsaspekt bisher sonderlich gut umsetzt finde ich jetzt ehrlich gesagt auch nicht. Besser als Decade? Sicher, aber das würde ich jetzt nicht unbedingt als Maßstab bezeichnen, an dem man sich messen sollte. Ich würde selbst Super Megaforce im direkten Vergleich mit Decade als gut bezeichnen.
Red Ranger hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 14:18
Da habe ich ja den "Vorteil", dass ich mir nie so eine Rotation festgelegt hab, sondern immer das angesehen hab, worauf ich gerade lust hatte. Ich hatte mir zwar vorgenommen, nie mehr als zwei Staffeln vom gleichen Franchise hintereinander anzusehen, aber das hab ich dann auch irgendwann verworfen.
Ja die Rotation hat natürlich Vor- und Nachteile. Es hilft halt dabei, sich nicht zu schnell an einer Sache satt zu sehen und man kommt bei allem in etwa gleichschnell voran, aber es hat natürlich auch den Nebeneffekt, dass ich nicht immer genau das schauen kann, worauf ich gerade am meisten Lust hab oder was sich gerade anbietet. Ich denke aber trotzdem, dass ich vorerst an meiner Rotation festhalten werde, zumindest bis ich mit den Rewatches anfange.
Red Ranger hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 14:18
Ob er sich dann Exceedraft vornimmt oder eine ganz andere Staffel, ist noch unklar. Exceedraft ist ja bei Weaboo Shogun in Arbeit, der aber auch schon seit April nichts mehr rausgebracht hat. Danach wäre Janperson dran, wo Megabeast Empire bereits die Hälfte gesubbt hat. Ob von denen noch was kommt, bezweifle ich. Sie haben seit einiger Zeit sowohl ihren Blog als auch ihren Twitter Account privat geschaltet. Ich vermute eher, dass sie jetzt offizielle Subs machen, nachdem sie auch an dem offiziellen Juspion Release mitgearbeitet haben.
Also bei Exceedraft ist es soweit ich weiß so, dass sich der Übersetzer irgendwann letztes Jahr nebenbei noch ein Anime Projekt vorgenommen hat, das aber letztlich länger geworden ist, als er gedacht hatte und deshalb Exceedraft vorerst zurück gestellt hat. Von daher glaub ich eher nicht, dass Metallic Subs sich die Serie vornehmen wird, weil die Wahrscheinlichkeit relativ groß ist, dass Weaboo Shogun da wieder weiter macht, wenn er mit seiner anderen Serie fertig ist.
Bei Megabeast Empire weiß ich auch nicht so recht, was ich denken soll, weil die teilweise sehr unterschiedliche Signale senden. Einer von denen hat vor einiger Zeit angekündigt, dass er an Juuko B-Fighter arbeitet und auf seinem Twitter Account sogar schon erste gesubbte Screenshots gepostet, das war aber bevor sie ihre Seite auf Privat gestellt haben. Schwer zu sagen, ob das nur ein vorrübergehendes Ding ist, ob sie jetzt doch keine Lust mehr haben.
Red Ranger hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 14:18
Dynaman macht mir zur Zeit auch Sorgen. Millionfold Curiosity hat zuletzt April 2017 was von Dynaman rausgebracht. Und es gibt auch keinerlei Statements, wie denn der aktuelle Status ist. Ich finde, gerade nach so einer langen Zeit sollte ein kleines Statement kommen. Momentan frustriert die Dynaman Situation nur.
Mega Anon von Millionfold Curiosity hat auf alle Fälle vor einem knappen Monat auf Twitter mal angekündigt, dass er demnächst wieder mit Sharivan und Dynaman weiter machen wird. Man weiß zwar nie, was dann letztlich dabei rum kommt, aber die sind auf jeden Fall noch da.
:go-bustersenter:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste