Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Alles über Sentai hier rein.

Moderator: Moderatorenteam

Antworten
Benutzeravatar
Red Ranger
Magiranger
Magiranger
Beiträge: 2779
Registriert: Di 22. Jan 2008, 23:39
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Red Ranger » Mi 20. Dez 2017, 07:40

Ranger L hat geschrieben:
Mi 20. Dez 2017, 05:26
Hat GoggleV überhaupt vernünftige Subs? Ich hab bisher nur von so einer kleinen Gruppe gehört, die aber angeblich ziemlich schlecht sein soll.
Ich weiß nur, dass qad die Staffel komplett gesubbt hat. Allerdings hat er die Subs aus dem portugiesischen übersetzt, von daher kann es natürlich sein, dass die Qualität nicht so gut ist. Mittlerweile ist aber sein Japanisch besser geworden und mit den Subs von Denziman scheint er sich auch mehr Zeit zu lassen. Er will wohl noch eine überarbeitete Version von Goggle V rausbringen. Deshalb bin ich auch noch am überlegen, ob ich auf die zweite Version warte oder mir die für den Rewatch aufbewahren soll. Bei so alten Staffeln braucht es ja nicht viel, um der Story zu folgen.
Never give it up, never give it up
If you're strong enough, get the power!

Benutzeravatar
Red Ranger
Magiranger
Magiranger
Beiträge: 2779
Registriert: Di 22. Jan 2008, 23:39
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Red Ranger » Do 28. Dez 2017, 13:29

Ich habe mich dann jetzt doch für Goggle V als meine nächste Sentai Staffel entschieden. Aktuell hab ich bereits 15 Folgen gesehen. Storymäßig ist bisher nicht viel passiert, aber da erwarte ich bei alten Tokus eh nicht viel. Ansonsten macht die Staffel eigentlich nichts falsch. Die Folgen sind unterhaltsam. Mehr verlange ich von so alten Tokus nicht. Da es auch Hirohisa Sodas erste Staffel als Main Writer ist, hat er sich hier auch eher langsam herangetastet und hat mehr auf altbewährtes gesetzt. Aber gerade im Vergleich mit der Vorgängerstaffel Sun Vulcan ist Goggle V deutlich flotter und nicht mehr so zäh. Dass man sich aber dennoch etwas an Sun Vulcan orientiert hat, merkt man auch an den Mecha Kämpfen. Obwohl Goggle V ein Fünferteam ist, bilden nur Rot, Gelb und Blau den Mecha. Goggle Black und Goggle Pink sitzen währenddessen im Carrier Mecha und dürfen nur zugucken. Auch die Art des Finishers erinnert an Sun Vulcan. Man zeigt nach und nach die drei Rangers, wie sie den Finisher mit ausschweifenden Armbewegungen ankündigen, bevor auch der Mecha nochmal den Namen des Finisher nennen darf und zuschlägt. War nahezu 1:1 auch so in Sun Vulcan. Leider geraten dadurch Goggle Black und Goggle Pink auch etwas aus dem Fokus. Gerade Goggle Black hatte in den 15 Folgen bisher nur eine echte Fokus Folge.

Was mir an der Staffel richtig gut gefällt, ist die Optik. Zwar sind die Anzüge der Rangers recht schlicht, wie es für so eine alte Staffel üblich ist, aber die Helme gefallen mir mit ihren Verzierungen. Auch der Stützpunkt der Bösen macht was her. Ein fliegendes Schloss, welches auch innen wie ein altes Schloss eingerichtet ist. Bei den Bösen hoffe ich allerdings, dass noch erklärt wird, was Taboo eigentlich ist. Er ist der Anführer von Deathdark, scheint allerdings kein Mensch zu sein. Bei Satan Egos in Battle Fever J hat mir so eine Erklärung gefehlt, obwohl man da am Ende eindeutig sehen konnte, dass er kein Mensch ist. Die Hintergrundstory von Deathdark ist aber recht interessant. Dass es sie eigentlich von Anfang an gibt und sie hauptsächlich dafür verantwortlich waren, dass Waffen entwickelt wurden (indem sie die Waffenentwicklung vorangetrieben haben), macht sie eigentlich sogar für fast alle Konflike verantwortlich.

Bisher bietet Goggle V also genau das, was für Tokus Anfang der 80er zu erwarten ist. Wer auf alte Tokus steht, macht nach meinem bisherigen Stand sicherlich nichts verkehrt mit der Staffel.
Never give it up, never give it up
If you're strong enough, get the power!

Benutzeravatar
Ranger L
Megaranger
Megaranger
Beiträge: 1138
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 05:23
Land: Deutschland

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Ranger L » Fr 29. Dez 2017, 05:55

Klingt zwar nicht sonderlich spektakulär, aber doch einigermaßen in Ordnung.

Wie sind eigentlich die Subs bisher? Goggle V steht zwar jetzt nicht gerade hoch auf meiner Liste, aber wenn sie halbwegs vernünftig sind, könnte ich die Staffel zumindest mal als gesubbt abhaken.




Ich bin inzwischen mit Fiveman fertig. Man muss schon sagen, es ist eine seltsame Serie und ich hatte auch ein, zwei Probleme mit ihr, aber im Großen und Ganzen, fand ich sie doch recht unterhaltsam.


Die Rangers waren für eine etwas ältere Serie definitiv sehr sympathisch, was sicherlich auch ihrer Geschwisterlichen Dynamik zu verdanken ist, mit moderneren Staffeln wie Ninninger oder Magiranger, deren Konzept da ja sehr ähnlich ist, kann sie sich hierbei aber noch nicht messen. Mein Liebling ist denke ich Remi, wobei man auch sagen muss, dass sie neben Gaku wahrscheinlich auch den meisten Fokus bekommen hat. Ken wurde teilweise etwas vernachlässigt, aber nicht so schlimm wie beispielsweise Kyuranger.

Bei den Bösen ist es halt immer noch so, wie ich im Eingangspost schon gesagt hatte, als Kollektiv funktionieren sie ganz gut, aber von den einzelnen Charakteren gab’s jetzt keinen, den ich irgendwie besonders gut fand. Chevalier hat mich am Anfang eher genervt, er wurde mit der Zeit aber besser, als er mit der ständigen Singerei aufgehört hat. Bei Garoa, war’s eher umgekehrt, den mochte ich anfangs noch ganz gern, aber mit der Ankunft von Chevalier hat er sich irgendwie immer mehr zum Idioten entwickelt.
Der Vulgire Twist am Ende war schon ziemlich random muss ich sagen. Die Tatsache, dass das Schiff ein Lebewesen und der insgeheime Anführer ist, find ich gar nicht unbedingt schlimm (hat mich etwas an S.P.D. erinnert), aber irgendwie stellt das die komplette Existenz von Medou in Frage. Warum hat Vulgire sie denn gebraucht? Dass sich die anderen am Ende dann ziemlich verarscht vorkommen, kann ich komplett nachvollziehen, schließlich wurden sie Jahrzehnte, vielleicht sogar Jahrhunderte lang hinters Licht geführt, aber was ich nicht verstehe ist, wozu das überhaupt nötig war. In gewisser Weise wirft das auch so ein bisschen die Frage auf, wie genau die Konstellation aus genau diesen Bösen überhaupt zustande kommt. Davor ist mir das nie aufgefallen, aber wenn man so drüber nachdenkt, wurde das hier nie geklärt.
Ach ja und das ganz am Ende mit Medous Leiche, äh ja… keine Ahnung was diese Aktion sollte. Das hat die ganze Situation nur noch verwirrender gemacht, als sie ohnehin schon war.

Die erste Hälfte der Staffel war zugegebenermaßen teilweise schon sehr Füllerlastig, allerdings hat man es sehr gut hinbekommen, die Folgen abwechslungsreich und unterhaltsam zu gestalten. Gerade so Kleinigkeiten, wie die Mechakämpfe oder das Verwenden unterschiedlicher Finisher, waren hier ziemlich hilfreich und auch der Humor, der teilweise schon sehr random war, hat diese Phase häufig etwas aufgewertet. (Auch wenn man sagen muss, dass der Humor in ernsteren Folgen meistens eher unangebracht gewirkt hat.)
Tatsächlich find ich, dass die Staffel mit dem Erscheinen von Chavelier erstmal etwas nachgelassen hat. Ich mochte wie gesagt den Charakter nicht besonders gerne und nach seiner Ankunft wurden auch irgendwie die Folgen noch deutlich randomer. Vor allem die Debut Folge von Max Magma war sehr seltsam. Die Bösen wussten urplötzlich wo die Basis der Rangers ist, obwohl sie die komplette erste Hälfte der Staffel erfolglos damit verbracht haben, diese zu Suchen und die Rangers wussten einfach mal eben, dass die Magma Basis die Fähigkeit hat, sich zu transformieren, wobei sich mir auch die Frage stellt, warum sie das dann nicht schon viel Früher gemacht haben. Mal abgesehen von der Tatsache, dass sie diese Formation danach noch genau ein einziges Mal eingesetzt haben und das war im Finale.
Und welchen Sinn es hatte, die Gingaman, die Anfang der Staffel mal in einem Füller vorgekommen sind, als persönliche Assistenten von Chavellier wiedereinzuführen, erschließt sich mir auch nicht so ganz. Vor allem, da die halt wirklich nicht viel mehr getan haben, als dumm rumzustehen. Bis auf die eine Folge in der sie zu Fake-Fivemen wurden, aber selbst das ist nichts, was nicht auch einfache Fußsoldaten hätten erledigen können.
Mit der Zeit hat sich die Staffel dann aber wieder gefangen und auch die Endgame Arc war im Großen und Ganzen ziemlich spannend, nur eben die Geschichte mit dem Vulgire Twist war etwas seltsam.

Das mit den Eltern der Fiveman ist so ne Sache. Irgendwie scheint es ein ziemlicher Tick von Geschwister-Team Staffeln zu sein, die totgeglaubten Eltern später noch random zurück zu bringen. Auch wenn es von den dreien meiner Meinung nach hier noch am besten gelöst wurde, fand ich es trotzdem alles andere als ideal. Zum einen, hat man es ziemlich früh angeteasert, dann aber, bis auf eine Folge zwischendurch bis zum Ende ziemlich ignoriert und zum anderen wurde auch nicht so wirklich erklärt, wie genau die Eltern damals überlebt haben oder wie sie auf diesen anderen Planeten gekommen sind, obwohl sie doch augenscheinlich kein Rumschiff mehr hatten. Und auch die Wiedervereinigung mit ihren Kindern hat man am Ende nicht mehr so wirklich gezeigt. Hier wäre eine Epilog Folge echt sinnvoll gewesen.


Zu den Writern: Main Writer Hirohisa Soda hat 33 Folgen der Staffeln geschrieben, die anderen 15 wurden von verschiedenen Writern, darunter Toshiki Inoue und Kunio Fujii geschrieben. Man muss sagen, dass tatsächlich relativ viele Folgen von Soda geschrieben wurden, dafür dass die Serie eigentlich nicht so viel Handlung hatte und ich finde es hier auch nicht so leicht zu definieren, von wem die guten Sachen kamen und von wem die schlechten. Wenn ich mir so meine Lieblingsfolgen anschaue und dann die, die ich nicht so mochte, stammen eigentlich in beiden Fällen die meisten von Soda.
Ich bin mir nicht sicher wie stark Fiveman von ihrem ursprünglichen Plan abgewichen ist, aber von den Ton-Schwankungen her hatte ich schon teilweise das Gefühl, dass da nicht alles so gelaufen ist, wie geplant. Da waren definitiv einige sehr strange Sachen dabei, ich sage nur Five-kun Dolls. Inhaltlich ist es denk ich mal schwer zu sagen, was da alles geändert wurde, aber wenn ich raten müsste, würde ich sagen, Vulgire war ziemlich improvisiert.


Fiveman hatte definitiv einige merkwürdige Sachen und die Haupthandlung ist jetzt auch nicht die Beste, aber letztlich war die Staffel trotzdem nicht schlecht. Ich würde sie wohl in etwa auf die Gleiche Stufe wie Maskman stellen. An Liveman und Bioman kommt sie aber definitiv nicht ran.
:go-bustersenter:

Benutzeravatar
Red Ranger
Magiranger
Magiranger
Beiträge: 2779
Registriert: Di 22. Jan 2008, 23:39
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Red Ranger » Fr 29. Dez 2017, 09:31

Ranger L hat geschrieben:
Fr 29. Dez 2017, 05:55
Klingt zwar nicht sonderlich spektakulär, aber doch einigermaßen in Ordnung.

Wie sind eigentlich die Subs bisher? Goggle V steht zwar jetzt nicht gerade hoch auf meiner Liste, aber wenn sie halbwegs vernünftig sind, könnte ich die Staffel zumindest mal als gesubbt abhaken.
Bisher komme ich recht gut mit den Subs klar. Man muss aber auch dazu sagen, dass ich in der japanischen Sprache nicht so bewandert bin und von daher auch nicht beurteilen kann, ob die Subs richtig sind oder nicht. Man kann den Episoden aber mit den Subs gut folgen.

Nicht sonderlich spektakulär, aber in Ordnung trifft es bei Goggle V schon recht gut. Eigentlich kann man das, was ich in meinem Review zu Battle Fever J gesagt hab, auch so auf Goggle V anwenden. Wenn man keine große Story erwartet, kann die Staffel spaß machen. Sollte man allerdings eine großartige Story erwarten, wird man enttäuscht. Unter den Gesichtspunkten frage ich mich ja auch, ob ich Sun Vulcan heute anders beurteilen würde. Meine Erwartungshaltung gegenüber alten Tokus (vor allem alles, was vor den 90ern erschienen ist) ist ja mittlerweile eine ganz andere. Außerdem galt für mich früher immer: Viel Story = gute Staffel; fast nur Filler = schlechte Staffel. Mittlerweile hab ich auch genug fillerlastige Serien (nicht nur Tokus) gesehen, die mir gefallen haben. Unter dem Aspekt könnte ich mir sogar vorstellen, dass ich heutzutage meine Flop 3 Sentai Staffeln (Boukenger, Goseiger, Sun Vulcan) völlig anders bewerten würde. Sun Vulcan hat aber dann immer noch das Problem der blassen Charaktere (und trotzdem hat VulPanther es geschafft, mir permanent auf den Sack zu gehen :lol: ).

Zu den Writern: Main Writer Hirohisa Soda hat 33 Folgen der Staffeln geschrieben, die anderen 15 wurden von verschiedenen Writern, darunter Toshiki Inoue und Kunio Fujii geschrieben. Man muss sagen, dass tatsächlich relativ viele Folgen von Soda geschrieben wurden, dafür dass die Serie eigentlich nicht so viel Handlung hatte und ich finde es hier auch nicht so leicht zu definieren, von wem die guten Sachen kamen und von wem die schlechten. Wenn ich mir so meine Lieblingsfolgen anschaue und dann die, die ich nicht so mochte, stammen eigentlich in beiden Fällen die meisten von Soda.
Ich bin mir nicht sicher wie stark Fiveman von ihrem ursprünglichen Plan abgewichen ist, aber von den Ton-Schwankungen her hatte ich schon teilweise das Gefühl, dass da nicht alles so gelaufen ist, wie geplant. Da waren definitiv einige sehr strange Sachen dabei, ich sage nur Five-kun Dolls. Inhaltlich ist es denk ich mal schwer zu sagen, was da alles geändert wurde, aber wenn ich raten müsste, würde ich sagen, Vulgire war ziemlich improvisiert.
Ich könnte mir schon vorstellen, dass einiges nicht so geplant war. Soweit ich weiß, gingen schon mit der Vorgängerstaffel Turboranger die Zuschauer zurück. Das "Problem" bei Turboranger war, dass die Staffel zwar bei den älteren Fans gut ankam, aber nicht bei der Zielgruppe, den Kindern. Von daher würde es sogar gut passen, dass Fiveman mehr Humor bekommen hat. Man wollte wieder bei der eigentlichen Zielgruppe landen. Fiveman hatte aber trotzdem die schlechtesten Einschaltquoten und Spielzeugverkäufe zu dem Zeitpunkt. Das würde auch damit zusammenpassen, dass dir einiges so vorkam, als wäre es nicht geplant gewesen. An der Staffel wurde bestimmt so einiges verändert, um das Ruder noch einmal rumzureißen. Mich wundert es, dass man dann nicht dazu übergegangen ist, einen sechsten Ranger einzuführen und damit vielleicht noch die Spielzeugverkäufe anzukurbeln. Vielleicht wegen dem Staffeltitel. Die Staffel heißt schließlich Fiveman und nicht Sixman (ja, ich weiß, bei Kyuranger wurde das gleiche "Problem" sogar innerhalb der Staffel angesprochen). Und die sechsten Ranger haben sich auch erst später etabliert. Ab Zyuranger kamen sie regelmäßig, ab Dekaranger wurden sie erst vernünftig ins Hauptteam integriert.
Fiveman hatte definitiv einige merkwürdige Sachen und die Haupthandlung ist jetzt auch nicht die Beste, aber letztlich war die Staffel trotzdem nicht schlecht. Ich würde sie wohl in etwa auf die Gleiche Stufe wie Maskman stellen. An Liveman und Bioman kommt sie aber definitiv nicht ran.
Auf einer Stufe mit Maskman klingt doch schon ordentlich. Ich hab Maskman zwar noch nicht gesehen, aber es fällt ja auch in den Zeitraum, als Sentai seine große Zeit hatte. Den "Legendenstatus" im Fandom hat Soda mit seinen Staffeln von Bioman bis Liveman, zum Teil auch schon mit Dynaman.
Never give it up, never give it up
If you're strong enough, get the power!

Benutzeravatar
Ranger L
Megaranger
Megaranger
Beiträge: 1138
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 05:23
Land: Deutschland

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Ranger L » Sa 30. Dez 2017, 05:21

Red Ranger hat geschrieben:
Fr 29. Dez 2017, 09:31
Meine Erwartungshaltung gegenüber alten Tokus (vor allem alles, was vor den 90ern erschienen ist) ist ja mittlerweile eine ganz andere. Außerdem galt für mich früher immer: Viel Story = gute Staffel; fast nur Filler = schlechte Staffel. Mittlerweile hab ich auch genug fillerlastige Serien (nicht nur Tokus) gesehen, die mir gefallen haben. Unter dem Aspekt könnte ich mir sogar vorstellen, dass ich heutzutage meine Flop 3 Sentai Staffeln (Boukenger, Goseiger, Sun Vulcan) völlig anders bewerten würde.
Ja, darüber mach ich mir auch gelegentlich Gedanken. Besonders bei Dekaranger frag ich mich häufig, ob ich die Staffel heute besser finden würde als damals. Auch bei Dairanger und teilweise Maskman hab ich manchmal das Gefühl, dass sie in meiner Liste vielleicht höher stehen müssten, als sie es tun (wobei das bei den beiden wohl von anderen Faktoren abhängig ist).
Red Ranger hat geschrieben:
Fr 29. Dez 2017, 09:31
Mich wundert es, dass man dann nicht dazu übergegangen ist, einen sechsten Ranger einzuführen und damit vielleicht noch die Spielzeugverkäufe anzukurbeln. Vielleicht wegen dem Staffeltitel. Die Staffel heißt schließlich Fiveman und nicht Sixman (ja, ich weiß, bei Kyuranger wurde das gleiche "Problem" sogar innerhalb der Staffel angesprochen). Und die sechsten Ranger haben sich auch erst später etabliert.
Vermutlich sind sie damals einfach noch nicht auf die Idee gekommen. Ich meine, aus unserer heutigen Sicht ist das selbstverständlich, aber damals stand das wahrscheinlich noch gar nicht im Raum.

Wobei ich mir durchaus vorstellen könnte, dass sie die Situation mit Fiveman dazu inspiriert hat, es in Zyuranger zu versuchen. Von der Planung her könnte das doch sogar hingehen.
:go-bustersenter:

Benutzeravatar
Red Ranger
Magiranger
Magiranger
Beiträge: 2779
Registriert: Di 22. Jan 2008, 23:39
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Red Ranger » Sa 30. Dez 2017, 09:02

Ranger L hat geschrieben:
Sa 30. Dez 2017, 05:21
Ja, darüber mach ich mir auch gelegentlich Gedanken. Besonders bei Dekaranger frag ich mich häufig, ob ich die Staffel heute besser finden würde als damals. Auch bei Dairanger und teilweise Maskman hab ich manchmal das Gefühl, dass sie in meiner Liste vielleicht höher stehen müssten, als sie es tun (wobei das bei den beiden wohl von anderen Faktoren abhängig ist).
Gerade bei einem Rewatch weiß man ja, was man von der Staffel zu erwarten hat. Wenn du bei Dekaranger eine komplexe Story erwartet hast, dann kann dich die Staffel eben nur enttäuscht haben. Bei einem Rewatch wüsstest du ja, dass die Staffel sehr episodisch ist. Und als episodisches Polizei-Sentai (echte Polizisten haben ja auch unterschiedliche Fälle, die nichts miteinander zu tun haben) macht die Staffel eigentlich einen guten Job. Man kann bei einem Rewatch eigentlich nicht mehr enttäuscht werden und kann die Staffel dann viel eher objektiv bewerten. Das wird bei mir vielleicht auch bei einem Rewatch von Timeranger der Fall sein. Die Erwartungshaltung meinerseits war bei der Staffel einfach zu hoch, um dem gerecht zu werden.
Vermutlich sind sie damals einfach noch nicht auf die Idee gekommen. Ich meine, aus unserer heutigen Sicht ist das selbstverständlich, aber damals stand das wahrscheinlich noch gar nicht im Raum.
Wobei ja schon in Bioman mit Magne Senshi und in Maskman mit X1 Mask schon mit der Idee eines 6th Rangers experimentiert wurde. Fiveman wäre aber wahrscheinlich dann die falsche Staffel gewesen, um nur als Notlösung einen 6th Ranger einzuführen. Erst einmal wie gesagt wegen dem Namen der Staffel (was auch der Grund ist, wieso es bei GoGo V keinen 6th Ranger gab), und wahrscheinlich hätte man ungern einen weiteren Schauspieler für eine Staffel bezahlen wollen, die eh schon am Boden war.
Wobei ich mir durchaus vorstellen könnte, dass sie die Situation mit Fiveman dazu inspiriert hat, es in Zyuranger zu versuchen. Von der Planung her könnte das doch sogar hingehen.
Was auf jeden Fall auffällt, ist dass nachdem das Franchise durch Jetman wieder gerettet wurde, mehr experimentiert wurde. Vorher ging Sentai mehr in Richtung Sci-Fi. Mit Zyuranger wurde es dann sehr fantasylastig. Wahrscheinlich war es auch notwendig, um Sentai frisch zu halten. Auch wenn die andere Ausrichtung erst einmal nicht so gut aufgenommen wurde. Aktuell sehen wir ja auch an Kyuranger und an Lupinranger vs Patoranger, dass wieder viel experimentiert wird. Aber ab und an ist es notwendig, um so ein langlebiges Franchise frisch zu halten. Nachdem die Neuausrichtung mit Go-Busters gescheitert ist und sich Sentai ziemlich festgefahren hat, musste Toei experimentieren. Mit Kyuranger scheint das Experiment wohl aufzugehen. Sonst hätte Toei es nie gewagt, auch bei der nächsten Staffel wieder etwas neues auszuprobieren. Gut möglich, dass wir derzeit wieder einen Umbruch in Sentai erleben.
Never give it up, never give it up
If you're strong enough, get the power!

Benutzeravatar
Red Ranger
Magiranger
Magiranger
Beiträge: 2779
Registriert: Di 22. Jan 2008, 23:39
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Red Ranger » Mo 15. Jan 2018, 00:50

Nachdem ich jetzt drei Showa Rider am Stück geguckt hab, ist jetzt mal wieder eine Sentai Staffel dran. Dieses Mal nehme ich mir Megaranger vor. Ich hatte ja schon einmal ungefähr die Hälfte der Staffel gesehen. Jedenfalls bis kurz nach dem Auftauchen von MegaSilver. Da hatte TV Nihon ja diesen komischen Release Rhythmus, dass es manchmal mehrere Folgen am Stück gab, dann mehrere Monate (ein Mal sogar bis zu einem Jahr) nichts, und dann wieder mehrere Folgen. Das hat dazu geführt, dass ich irgendwann völlig raus war und die Staffel erst einmal beiseite geschoben hat. Dass sie mir bis dahin auch nicht sonderlich gut gefallen hat, hat ihr übriges getan. Auch das schiebe ich aber vorerst auf den seltsamen Release Rhythmus seinerzeit, denn so musste man sich immer wieder neu in die Staffel reinfinden. Außerdem weiß ich mittlerweile auch, was von einer Staffel mit Junki Takegami als Main Writer zu erwarten ist. Seine Serien haben nie so eine große Story, sondern konzentrieren sich mehr auf die Charaktere. Das ist auch bei Gaoranger, Go-Onger und Ryukendo so, wobei Ryukendo sogar seine storylastigste Serie ist. Zu GoGo V kann ich noch nichts sagen. Wobei, kann man Megaranger überhaupt als reine Takegami Serie bezeichnen? In der zweiten Hälfte der Staffel hat er die wenigsten Folgen geschrieben. Da wurde nämlich ein Großteil von Kobayashi geschrieben. Ich frage mich, ob da auch wieder eine Umplanung der Staffel stattgefunden hat, wenn plötzlich der Main Writer kaum noch Folgen schreibt und stattdessen hauptsächlich Kobayashi für die zweite Hälfte verantwortlich ist.

Bisher hab ich die ersten 11 Folgen gesehen und es ist tatsächlich so, dass man sich hier hauptsächlich auf die Charaktere konzentriert hat. Aber das ist in nahezu jeder Sentai Staffel so, dass man sich erst einmal mit den Charakteren auseinander setzt. Momentan ist die Staffel besser, als ich sie in Erinnerung hatte, wenn auch die letzten drei Folgen etwas abgeflacht sind im Vergleich zu den vorherigen Folgen.
Never give it up, never give it up
If you're strong enough, get the power!

Benutzeravatar
Ranger L
Megaranger
Megaranger
Beiträge: 1138
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 05:23
Land: Deutschland

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Ranger L » Mo 15. Jan 2018, 05:23

Red Ranger hat geschrieben:
Mo 15. Jan 2018, 00:50
Außerdem weiß ich mittlerweile auch, was von einer Staffel mit Junki Takegami als Main Writer zu erwarten ist. Seine Serien haben nie so eine große Story, sondern konzentrieren sich mehr auf die Charaktere. Das ist auch bei Gaoranger, Go-Onger und Ryukendo so, wobei Ryukendo sogar seine storylastigste Serie ist. Zu GoGo V kann ich noch nichts sagen.
Ich hatte bisher auch immer den Eindruck, dass er mit Story einfach nicht so gut umgehen kann, wie mit Charakteren und Humor.
Ryukendo fand ich gut, weil er sich da hauptsächlich auf Comedy konzentriert hat, während bei GoGoV der Fokus deutlich mehr auf der Handlung lag, was sich find ich auch in der Qualität wiederspiegelt. Ich hab auch das Gefühl, dass wenn er sich auf das konzentriert, was er kann, es ihm auch deutlich leichter fällt, die Story die da ist, gut umzusetzen.

Megaranger würd ich sagen, liegt irgendwo dazwischen. Nicht so gut wie Ryukendo, aber deutlich besser als GoGoV. Die Story nimmt aber erst in den 30ern so richtig Fahrt auf.
Oh und stell dich schon mal auf einen der sinnlosesten Midseason-Arc Schurken aller Zeiten ein.
:go-bustersenter:

Benutzeravatar
Welteneroberer
Administrator
Administrator
Beiträge: 4047
Registriert: Mo 4. Feb 2008, 00:42
Land: Deutschland
Wohnort: Schwarzwald im Hoth-System
Kontaktdaten:

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Welteneroberer » Mo 15. Jan 2018, 14:43

Oh und stell dich schon mal auf einen der sinnlosesten Midseason-Arc Schurken aller Zeiten ein.
Gileel (a.k.a Darkonda)?
Schlaf ist unterbewertet.
Proud member of the Linux Master Race since 2008.

Indie-Entwickler seit 2005.

"Du sollst nicht alles glauben, was im Internet steht." - Abraham Lincoln

Benutzeravatar
Ranger L
Megaranger
Megaranger
Beiträge: 1138
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 05:23
Land: Deutschland

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Ranger L » Di 16. Jan 2018, 05:18

Ja, genau der. Der taucht auf, tut im Wesentlichen gar nichts und wird dann wieder vernichtet. Wenn man ihn einfach rausgeschnitten hätte, wäre nicht viel anders gewesen.
Der Einzige, der in der Hinsicht noch schlimmer ist, ist KR Blacks Bilgenia.
:go-bustersenter:

Benutzeravatar
Red Ranger
Magiranger
Magiranger
Beiträge: 2779
Registriert: Di 22. Jan 2008, 23:39
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Red Ranger » Do 18. Jan 2018, 13:10

Ich habe jetzt mit Maskman angefangen. Nach 9 Folgen ist zwar noch nicht sonderlich viel passiert, aber es ist bisher unterhaltsam. Die Staffel fängt mit einem 3-Teiler an, was man so auch nicht oft hat. Interessant ist auch, dass die Rangers zwar schon ihre Power am Anfang der Serie haben, aber in den ersten drei Folgen erst einmal die Aura Power meistern müssen, um ihr volles Potential als Maskmen zu entfalten. Es wäre allerdings noch schön, zu sehen, wie Commander Sugata das Team eigentlich zusammengestellt hat. Man fühlt sich in der ersten Folge doch ziemlich ins Geschehen hineingeworfen und hat das Gefühl, man hätte irgendwas verpasst. Nach dem anfänglichen 3-Teiler ging es mit Charakterfolgen weiter. Ich finde allerdings schade, dass Takeru schon so viele Fokus Folgen bekommen hat (und auch in den Eröffnungsfolgen stand er meistens im Mittelpunkt), und vor allem die weiblichen Rangers vernachlässigt werden. Haruka hat bisher noch keine Fokus Folge bekommen, und Momoko musste sich ihre Folge mit Akira teilen (der vorher schon eine eigene Folge bekommen hat). Was ich auch interessant finde, sind die Monster. Die setzen sich meistens aus zwei Kreaturen zusammen, die auch unabhängig voneinander agieren können. Die Generäle der Bösen greifen selbst auch öfter mal ins Geschehen ein. Das scheint wohl typisch für Staffeln von Hirohisa Soda zu sein. Er hat ja die Gegner in Sentai erst interessant gemacht.
Never give it up, never give it up
If you're strong enough, get the power!

Benutzeravatar
Ranger L
Megaranger
Megaranger
Beiträge: 1138
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 05:23
Land: Deutschland

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Ranger L » Di 30. Jan 2018, 05:03

Um endlich die letzte Lücke zwischen Timeranger und Hurricenger zu füllen, hab ich jetzt mal mit Gaoranger angefangen. Ich bin bei 12 Folgen und bisher ist es halt im Wesentlichen Wild Force. Manchmal nen Tick besser, manchmal nen Tick schlechter, aber im Schnitt sind die meisten Folgen in etwa gleich.

Den Start fand ich nicht besonders toll, aber das geht mir ja bei den meisten Staffeln so. Danach wurde es auf alle Fälle besser. Charakter Background wird einem langsam aber sicher geliefert und ist größtenteils ganz gut (außer Folge 8, die war schlecht), was mir nur bisher etwas fehlt ist Background bezüglich des Animariums und der Orgs. Der kam in Wild Force relativ früh, ich hoffe mal, dass man das hier noch nachreicht.
Was ich hier dafür besser finde ist, dass Shuten tatsächlich ein Hauptschurke ist, anstelle eines einfachen MotW. Man muss natürlich sagen, dass dafür Master Org abgeht, aber das wird sich noch zeigen, wie gut die Staffel ohne ihn auskommt. Und die Einführung von GaoElephant fand ich hier auch etwas besser umgesetzt, vor allem weil man schon in der Folge davor angefangen hat, sie vorzubereiten.

Bei den Charakteren hab ich dieses mal etwas länger gebraucht, als gewöhnlich bei Takegami, aber langsam fang ich an, mit ihnen warm zu werden. Natürlich muss man sagen, dass man sich hier in der Anfangsphase auch schon teilweise mit der Einführung der Mecha beschäftigt hat, was etwas Fokus von den Charakteren genommen hat, aber es war trotzdem noch genug. Teilweise hat man es ja auch kombiniert und man hatte auch gleich ein paar relevante Folgen, von daher ist das schon ok.
Nur die Folge mit GaoGorilla war ziemlich verwirrend und die Sache mit diesem Pilz der zu nem Ei wird find ich etwas… arg umständlich. Da erscheint mir das mit dem Seelenvogel in WF deutlich logischer.


Bisher macht die Staffel noch nichts außerordentlich beeindruckendes, aber sie legt ein gutes Fundament für das was noch kommt, also mal schauen.
:go-bustersenter:

Benutzeravatar
Ranger L
Megaranger
Megaranger
Beiträge: 1138
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 05:23
Land: Deutschland

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Ranger L » So 11. Feb 2018, 05:43

Auch mit Gaoranger bin ich jetzt fertig und ich würde mal sagen, dass es im Großen und Ganzen eine sehr solide Staffel ist. Kein Meisterwerk, aber sie hat mich gut unterhalten.
Man muss natürlich sagen, Gaoranger wurde SEHR direkt adaptiert, was natürlich dafür gesorgt hat, dass ich viele Dinge schon kannte. Da ich Wild Force aber sehr gut finde, ist das gar kein so großes Problem. Auf der anderen Seite stechen so natürlich gerade die Unterschiede umso mehr raus und entscheiden letztlich darüber, was ich besser finde, weshalb ich dieses Mal auch wieder nicht vermeiden konnte, stark auf die Adaption einzugehen.



Zunächst mal fand ich die Charaktere der Staffel, wie gewöhnlich bei Takegami, sehr gut. Ich hab zwar, wie im ersten Post schon erwähnt, für seine Verhältnisse etwas länger gebraucht, aber am Ende mochte ich eigentlich alle. Sie sind jetzt nicht gerade die komplexesten Charaktere, aber sie waren sympathisch und das ist mir am Ende am wichtigsten.
Bei den Bösen ist es halt so, dass die Generäle alle für sich genommen ziemlich guten waren, aber keinen wirklichen Hauptschurken haben, darauf komm ich aber später noch zu sprechen. Was ich aber sagen muss, Yabaiba und TsueTsue waren die meiste Zeit über sehr unterhaltsam, ihre Entwicklung am Ende konnte aber definitiv nicht mit der von Jindrax und Toxica mithalten. Vor allem, dass die beiden, nach allem was passiert ist, immer noch zu den Highness Orgs halten, konnte ich nicht wirklich nachvollziehen.


Was die Story betrifft: Die Anfangsphase war definitiv etwas zäh und das Ende von Shutens letzter Folge war auch irgendwie ziemlich seltsam, aber mit dem Erscheinen von Ura ging es stark bergauf. Ich fand die Zen-Aku Storyline immer super und da die Rouki Storyline nahezu 1:1 die selbe ist, fand ich auch die super. Sie war ein paar Folgen länger, aber das ist bei einer so starken Phase natürlich kein Problem.

Den Post-Rouki Part von Uras Arc fand ich dann wieder etwas schwächer. Vor allem diese „Das war alles von Anfang an geplant!“-Geschichte fand ich ehrlich gesagt sehr unglaubwürdig. Wenn man es nur bei dem Aufpowern des Jaaki belassen hätte ok, aber er hat ja explizit erwähnt, dass selbst die Erweckung von Rouki selbst nur diesem einen Zweck gedient hat und das ist doch einfach Schwachsinn. Wieso hätte er denn dann z.B. versuchen sollen, zu verhindern, dass sein Gedächtnis zurückkehrt, wenn er eh vorhatte, Shirogane vom Jaaki zu trennen? Und die Rangers haben es ja auch nur mit Müh und Not und diversen Unvorhersehbarkeiten überhaupt geschafft, Rouki zu besiegen. Keiner kann mir erklären, dass Ura das alles genau so geplant hatte. Vor allem, was hätte er denn gemacht, wenn Rouki die Rangers vernichtet hätte?
Mal abgesehen davon, dass man niemals auch nur versucht hat zu erklären, warum Ura überhaupt noch lebt, nachdem er von GaoSilver vernichtet wurde. In der übernächsten Folge war er einfach wieder da und niemand hat das großartig in Frage gestellt. Und die Super Formen von Tsuetsue und Yabaiba waren hier auch ziemlich unnötig, in Wild Force haben die nem höheren Zweck gedient.

Die Fuutaro/GaoGod Storyline fand ich dann aber wieder verdammt stark. Auch die mochte ich (entgegen der landläufigen Meinung) in Wild Force schon immer recht gern und daran hat sich hier nichts geändert. Witziger Weise war die Message der letzten Folge von dieser Arc und zwar, dass Menschen letztlich immer für einander einstehen, auch wenn es Hoffnungslos ist, so ziemlich das glatte Gegenteil von dem, was man in Megaranger gemacht hat. Fast so als hätte Takegami das Gefühl gehabt, irgendetwas wieder gut machen zu müssen.

In der Endgame Arc muss ich sagen hat sich dann halt so ein bisschen das Problem rauskristallisiert, das entsteht, wenn man keinen wirklichen Oberbösewicht hat. Die Rückkehr der Highness Orgs fand ich ziemlich random und diese ganze Geschichte mit dem Ultimate Org Senki war einfach extrem aus der Luft gegriffen. Es war zwar trotzdem noch spannend und alles, aber es hat halt doch sehr improvisiert und zusammengeschustert gewirkt. Und dieses Problem hatte Wild Force halt nicht. In der Laufhandlung ist mir Master Org gar nicht so sehr abgegangen wie ich befürchtet hab, das hat alles auch so ganz gut funktioniert, aber gegen Ende wäre ein derartiger Charakter schon nicht schlecht gewesen. Gerade auch, weil man dann ja auch noch gesagt hat, dass dieser Org Master nur eine Erfindung der Highness Orgs war. Ich kann auch ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, warum man diese Entscheidung getroffen hat, denn selbst wenn der erst kurz vor Ende aufgetaucht wäre, wäre das immer noch ein besserer Endgegner gewesen als Senki.

Was mir hier auch etwas gefehlt hat, das ist Background und World Building. In Wild Force hat man eigentlich eine sehr Konkrete Vorstellung davon bekommen, was damals alles passiert ist und es wurde vor allem auch relativ früh schon behandelt, während man hier nur immer wieder mal ein paar vage Andeutungen bekommen hat, aber nur sehr wenig konkrete Informationen. Allen voran die Existenz von Sky Island, was das ist oder wo es herkommt, wurde hier überhaupt nicht thematisiert und auch auf die Verbindung zwischen Rouki und Ura ist man gar nicht eingegangen. Hier war es eigentlich nur Zufall, dass Ura von Rouki wusste.
Was dabei vor allem ein ausschlaggebender Faktor war, das ist die Tatsache, dass Shayla im Gegensatz zu Tetom tatsächlich dabei war, während Tetom selbst das alles nur erzählt bekommen hat. Ich mochte Tetom zwar, aber als Mentorin war sie halt häufig nicht sonderlich hilfreich und ihren Background hat man im Grunde auch nie so richtig behandelt. Da sie angeblich etwa 1000 Jahre alt ist, müsste sie ja etwa zu der Zeit geboren worden sein, als die Schlacht damals passiert ist. In diesen Rückblicken sieht ihre Urgroßmutter Murasaki aber noch ziemlich jung aus. In anderen Rückblicken sieht man eine stark gealterte Murasaki mit einer Tetom als Kind, wodurch sich mir die Frage stellt, wie zum Teufel altern die bitte? Sind das nicht angeblich Menschen? Und was hat Tetom eigentlich die letzten 1000 Jahre gemacht? Geschlafen? Bei Shayla wurde das explizit so gesagt, was ich auch einigermaßen einleuchtend finde, aber hier hatte man nur diesen einen Halbsatz am Ende, als sie wieder in den Himmel aufgestiegen ist. Soviel zu vagen Andeutungen.

Und noch ein Punkt, der mit aufgefallen ist, Gaoranger hatte zwischendrin immer wieder mal so Anflüge dieses „Ihre Gefühle und Hoffnungen wurden von *whoever* empfangen, was ein Wunder bewirkt und all ihre Probleme auf magische Art und Weise löst!“, wogegen ich immer eine ziemliche Abneigung habe. Es war zwar jetzt nicht ganz so schlimm wie „Courage“ oder „Dino Guts“, aber ich find sowas halt immer extrem nervig und billig, weil’s einfach eine komplett einfallslose Problemlösung ist. Wenn man sich in irgendeine Ecke geschrieben hat, aus der man auf rationale Art und Weise nicht mehr raus kommt und dann auf irgendwelche „Wunder“ zurück greifen muss um die Situation doch noch zu retten, sorry aber sowas ist für mich einfach schlechtes Writing.


Die Writer find ich dieses Mal wieder ganz interessant. Junki Takegami hat als Main Writer 38 Folgen geschrieben, die restlichen 13 verteilen sich auf Masanao Akahoshi, Naoyuki Sakai und einen One-Off. Und was mir dabei aufgefallen ist, Takegami hat bis zur einschließlich 18. Folge alles selbst geschrieben, ist für den Großteil der Rouki Storyline verantwortlich und hat auch die GaoGod Storyline komplett allein übernommen. Die anderen beiden waren vor allem in der post-Rouki Ura Arc und in den 40ern präsent, was ja auch die schwächsten Phasen der Staffel waren. Lediglich der Ultimate Org Senki ist auf Takegamis Mist gewachsen, aber ansonsten hat er hier eine ziemlich konstant gute Leistung abgeliefert. Ich würde sagen, wenn ich nur die Story allein bewerten würde, ist es vielleicht sogar seine beste Staffel, in der Gesamtheit find ich sie definitiv schwächer als Ryukendo und Megaranger, aber deutlich besser GoGoV.



Alles in allem hat mir die Staffel durchaus gefallen, auch wenn ich ein paar Probleme mit ihr hatte. An Wild Force kommt sie zwar nicht ran, aber Gao/Wild Force ist definitiv auf Platz drei für den geringsten qualitativen Unterschied, zwischen Vorlage und Adaption, nach Mega/in Space und Time/Time Force.
(Außerdem war das nun mein 90er Toku)
:go-bustersenter:

Benutzeravatar
Red Ranger
Magiranger
Magiranger
Beiträge: 2779
Registriert: Di 22. Jan 2008, 23:39
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Red Ranger » So 11. Feb 2018, 15:05

Mir gefiel Gaoranger auch recht gut. Es ist zwar wirklich nahezu 1:1 adaptiert, aber das fand ich nicht weiter schlimm. Ich würde sagen, von der Story ist Wild Force besser, von den Charakteren ist Gaoranger besser. Gaoranger war auch das erste Mal, dass ich eine Sentai Staffel gesehen hab, von der ich bisher nur die Adaption kannte. Dementsprechend war es anfangs für mich schwierig, mir vorzustellen, dass da jetzt ganz andere Charaktere in den Anzügen stecken. Vor allem, dass GaoYellow ein Mann ist, war erst einmal ungewohnt. Mittlerweile hab ich solche Probleme nicht mehr, wenn ich mir Sentai Staffeln ansehe, deren Adaption ich zuerst gesehen hab. Lediglich bei Zyuranger war es recht ungewohnt, dass da andere Charaktere druntersteckten. Und das obwohl ich erstens MMPR gar nicht mal so gut finde und zweitens ich davor auch schon sehr viele Staffeln gesehen hab, von denen ich die Adaption zuerst gesehen hab. Das Problem war da einfach, dass die Zyuranger Anzüge mittlerweile so untrennbar mit PR verbunden sind, dass es einfach schwierig ist, sich andere Charaktere vorzustellen.

Zunächst mal fand ich die Charaktere der Staffel, wie gewöhnlich bei Takegami, sehr gut. Ich hab zwar, wie im ersten Post schon erwähnt, für seine Verhältnisse etwas länger gebraucht, aber am Ende mochte ich eigentlich alle. Sie sind jetzt nicht gerade die komplexesten Charaktere, aber sie waren sympathisch und das ist mir am Ende am wichtigsten.
Bei den Bösen ist es halt so, dass die Generäle alle für sich genommen ziemlich guten waren, aber keinen wirklichen Hauptschurken haben, darauf komm ich aber später noch zu sprechen. Was ich aber sagen muss, Yabaiba und TsueTsue waren die meiste Zeit über sehr unterhaltsam, ihre Entwicklung am Ende konnte aber definitiv nicht mit der von Jindrax und Toxica mithalten. Vor allem, dass die beiden, nach allem was passiert ist, immer noch zu den Highness Orgs halten, konnte ich nicht wirklich nachvollziehen.
Die Charaktere waren wirklich wie bei Takegami üblich die starke Seite. Zwar nicht so stark wie die von Ryukendo, aber schon auf gutem Megaranger Niveau. Ich fand GaoSilvers Geschichte, bzw. der Grund, wieso er selten beim Hauptteam ist, hier aber besser als bei Wild Force. Merrick war einfach ein Einzelgänger. Bei GaoSilver kam es eher so rüber, dass er sich für seine Taten als Rouki schämt und er sich deshalb nicht als würdig sieht, zum Hauptteam zu gehören. Toei ging das Konzept des sechsten Rangers wirklich recht gemächlich an, wenn man bedenkt, dass voll ins Hauptteam integrierte 6th Rangers erst seit Dekaranger üblich sind. Bei den Bösen würde ich schon sagen, dass Shuten, Ura und Rasetsu Hauptschurken sind. Es gibt halt nur keinen festen Hauptschurken, sondern einen wechselnden Hauptschurken. Das war für mich immer so ähnlich wie bei Magiranger, wo es zuerst Branken gab, danach Meemy, und danach die Götter. Magiranger hatte da vielleicht noch den Vorteil, dass der eigentliche Endgegner NMa immer wieder vorkam und die Bösen auf seine Erweckung hingearbeitet haben.
In der Endgame Arc muss ich sagen hat sich dann halt so ein bisschen das Problem rauskristallisiert, das entsteht, wenn man keinen wirklichen Oberbösewicht hat. Die Rückkehr der Highness Orgs fand ich ziemlich random und diese ganze Geschichte mit dem Ultimate Org Senki war einfach extrem aus der Luft gegriffen. Es war zwar trotzdem noch spannend und alles, aber es hat halt doch sehr improvisiert und zusammengeschustert gewirkt. Und dieses Problem hatte Wild Force halt nicht. In der Laufhandlung ist mir Master Org gar nicht so sehr abgegangen wie ich befürchtet hab, das hat alles auch so ganz gut funktioniert, aber gegen Ende wäre ein derartiger Charakter schon nicht schlecht gewesen. Gerade auch, weil man dann ja auch noch gesagt hat, dass dieser Org Master nur eine Erfindung der Highness Orgs war. Ich kann auch ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, warum man diese Entscheidung getroffen hat, denn selbst wenn der erst kurz vor Ende aufgetaucht wäre, wäre das immer noch ein besserer Endgegner gewesen als Senki.
Da bei Wild Force ein Großteil der Story auch von Master Org kommt, hatte ich auch erst die Befürchtung, dass man sein Fehlen in Gaoranger zu sehr merken würde. War dann aber zum Glück nicht so. Natürlich hat man dadurch einen Storyaspekt weniger als in Wild Force, aber ich empfand es hier nicht so schlimm wie z.B. bei Timeranger, wo sich für mich das Fehlen von Ransik doch sehr deutlich bemerkbar gemacht hat. Obwohl ich eben auch wegen der Master Org Story Wild Force besser finde, hatte ich hier nicht das Gefühl, mir das Original durch die Adaption versaut zu haben, was bei Time Force/Timeranger definitiv der Fall war (und umgekehrt bei Mystic Force/Magiranger, wo ich mir die Adaption durch das Original versaut hab).
Und noch ein Punkt, der mit aufgefallen ist, Gaoranger hatte zwischendrin immer wieder mal so Anflüge dieses „Ihre Gefühle und Hoffnungen wurden von *whoever* empfangen, was ein Wunder bewirkt und all ihre Probleme auf magische Art und Weise löst!“, wogegen ich immer eine ziemliche Abneigung habe. Es war zwar jetzt nicht ganz so schlimm wie „Courage“ oder „Dino Guts“, aber ich find sowas halt immer extrem nervig und billig, weil’s einfach eine komplett einfallslose Problemlösung ist. Wenn man sich in irgendeine Ecke geschrieben hat, aus der man auf rationale Art und Weise nicht mehr raus kommt und dann auf irgendwelche „Wunder“ zurück greifen muss um die Situation doch noch zu retten, sorry aber sowas ist für mich einfach schlechtes Writing.
Das ist ein übliches Toku Problem, was ich aber bei Abaranger und Magiranger nicht so schlimm fand. Der Punkt bei den beiden Staffeln war einfach der, dass die Dino Guts oder die Kraft durch Mut schon am Anfang an fest in der Staffel etabliert waren. Für mich war das in den beiden Staffeln immer vergleichbar mit der Macht in Star Wars. Wenn von Anfang an die Existenz von "Wunderkräften" klar gemacht wird und sie damit Teil der Staffelmythologie sind, hab ich damit auch kein Problem. Wenn es aber vorher nie Teil der Serie war und dann plötzlich eingebaut wird, dann würde ich das auch auf schlechtes Writing schieben. Aktuelles Beispiel war sehr schön in der letzten Folge von Kyuranger zu sehen, wo die Rangers mal eben in ihren Mechas schreien und es dann schaffen, Don Armages Strahl zurückzuwerfen. Das geschah auch eher aus dem Nichts. Generell sind solche "Wunderkräfte" für mich in mystischen Staffeln akzeptabler als in technischen Staffeln. Wenn die Mechas dann zum Teil noch Lebewesen sind, wie es ja in Gaoranger der Fall ist, lässt sich schon eher akzeptieren, dass sie auf die Gefühle ihrer "Besitzer" reagieren.

Die Writer find ich dieses Mal wieder ganz interessant. Junki Takegami hat als Main Writer 38 Folgen geschrieben, die restlichen 13 verteilen sich auf Masanao Akahoshi, Naoyuki Sakai und einen One-Off. Und was mir dabei aufgefallen ist, Takegami hat bis zur einschließlich 18. Folge alles selbst geschrieben, ist für den Großteil der Rouki Storyline verantwortlich und hat auch die GaoGod Storyline komplett allein übernommen. Die anderen beiden waren vor allem in der post-Rouki Ura Arc und in den 40ern präsent, was ja auch die schwächsten Phasen der Staffel waren. Lediglich der Ultimate Org Senki ist auf Takegamis Mist gewachsen, aber ansonsten hat er hier eine ziemlich konstant gute Leistung abgeliefert. Ich würde sagen, wenn ich nur die Story allein bewerten würde, ist es vielleicht sogar seine beste Staffel, in der Gesamtheit find ich sie definitiv schwächer als Ryukendo und Megaranger, aber deutlich besser GoGoV.
Ich glaube in Gaoranger war Takegami auch am meisten involviert. Ich hab aber jetzt keine Informationen darüber, wie viele Folgen von Ryukendo er geschrieben hat. Aber es ist schon interessant, dass er hier viele Storyfolgen geschrieben hat und hier auch mit den Storyfolgen gute Arbeit abgeliefert hat. Denn gerade bei Megaranger fällt ja schon auf, dass die storylastige zweite Hälfte fast ausschließlich von Kobayashi und Arakawa geschrieben wurde, und Takegami selbst nur wenig beteiligt war. Da hatte ich fast schon das Gefühl, man hätte ihm keine Story zugetraut. Oder es gab wirklich einen Umbruch. Bei manchen Staffeln wüsste ich schon zu gerne, was im Hintergrund abgelaufen ist.
Alles in allem hat mir die Staffel durchaus gefallen, auch wenn ich ein paar Probleme mit ihr hatte. An Wild Force kommt sie zwar nicht ran, aber Gao/Wild Force ist definitiv auf Platz drei für den geringsten qualitativen Unterschied, zwischen Vorlage und Adaption, nach Mega/in Space und Time/Time Force.
(Außerdem war das nun mein 90er Toku)
Den ersten Teil kann ich so unterschreiben. In meinem Gesamtranking steht Wild Force auch vor Gaoranger. Die Adaption hat wirklich einen guten Job gemacht, auch wenn vieles 1:1 übernommen wurde. Ich könnte mir schon fast vorstellen, dass du zu Gekiranger ähnliches sagen wirst. Wobei hier vielleicht Gekiranger das "Problem" hat, dass du Jungle Fury sehr hoch bewertet hast. Ich bin eh schon gespannt, was du zu den Sentai Staffeln sagst, zu denen es noch Adaptionen gibt. Das müssten dann ja bei dir noch Gekiranger, Go-Onger, Shinkenger und Kyoryuger sein. Da ist vor allem Go-Onger schon deutlich anders als die Adaption. Und Kyoryuger hat das Kunststück geschafft, dass ein Sentai Original mal deutlich mehr den Fokus auf den roten Ranger legt als die Adaption. Shinkenger und Gekiranger sind auch recht nahe adaptiert worden, wobei einige Storypunkte bei den Bösen abgeändert wurden und die Spirit Rangers aus Jungle Fury eine rein amerikanische Erfindung sind.
Never give it up, never give it up
If you're strong enough, get the power!

Benutzeravatar
Ranger L
Megaranger
Megaranger
Beiträge: 1138
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 05:23
Land: Deutschland

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Ranger L » Mo 12. Feb 2018, 05:12

Red Ranger hat geschrieben:
So 11. Feb 2018, 15:05
Ich fand GaoSilvers Geschichte, bzw. der Grund, wieso er selten beim Hauptteam ist, hier aber besser als bei Wild Force. Merrick war einfach ein Einzelgänger. Bei GaoSilver kam es eher so rüber, dass er sich für seine Taten als Rouki schämt und er sich deshalb nicht als würdig sieht, zum Hauptteam zu gehören.
Im Grunde war die Begründung bei Merrick dieselbe, man hat es in WF nur nicht ganz so glaubhaft rüber gebracht und es wurde auch nicht so lange behandelt. Ich fand da auch GaoSilver besser.
Red Ranger hat geschrieben:
So 11. Feb 2018, 15:05
Bei den Bösen würde ich schon sagen, dass Shuten, Ura und Rasetsu Hauptschurken sind. Es gibt halt nur keinen festen Hauptschurken, sondern einen wechselnden Hauptschurken. Das war für mich immer so ähnlich wie bei Magiranger, wo es zuerst Branken gab, danach Meemy, und danach die Götter. Magiranger hatte da vielleicht noch den Vorteil, dass der eigentliche Endgegner NMa immer wieder vorkam und die Bösen auf seine Erweckung hingearbeitet haben.
Naja, genau das war halt das was mir hier gefehlt hat. Einen von dem all das ausgeht. Man hat zum Beispiel auch nie geklärt, warum die drei immer nur der Reihe nach bzw. immer zufällig genau dann, wenn einer von ihnen vernichtet wurde, aufgetaucht sind. Hätte es noch einen höheren Bösen gegeben, der über ihnen steht und sie kontrolliert, hätte das Sinn gemacht, aber so war das doch ziemlich random. Das Konzept der Bösen in Magiranger ist in gewisser Weise wirklich Gaoranger done right.
Red Ranger hat geschrieben:
So 11. Feb 2018, 15:05
Obwohl ich eben auch wegen der Master Org Story Wild Force besser finde, hatte ich hier nicht das Gefühl, mir das Original durch die Adaption versaut zu haben, was bei Time Force/Timeranger definitiv der Fall war
Da ging’s mir eigentlich eher umgekehrt. Wobei ich jetzt nicht sagen würde, dass es Gaoranger versaut hat, zumindest in der Laufhandlung hat es schon auch so funktioniert, nur die Endgame Arc hat es halt ziemlich runtergezogen.
Man muss aber auch sagen, dass Ransik bei mir nie so einen hohen Stellenwert hatte wie Master Org, den ich nach wie vor als den vielleicht besten PR Bösen überhaupt bezeichnen würde.
Red Ranger hat geschrieben:
So 11. Feb 2018, 15:05
Das ist ein übliches Toku Problem, was ich aber bei Abaranger und Magiranger nicht so schlimm fand. Der Punkt bei den beiden Staffeln war einfach der, dass die Dino Guts oder die Kraft durch Mut schon am Anfang an fest in der Staffel etabliert waren. Für mich war das in den beiden Staffeln immer vergleichbar mit der Macht in Star Wars. Wenn von Anfang an die Existenz von "Wunderkräften" klar gemacht wird und sie damit Teil der Staffelmythologie sind, hab ich damit auch kein Problem.
Naja gut, grundsätzlich geb ich dir da recht, aber es hängt find ich auch etwas davon ab, was das für Wunderkräfte sind. Gerade die Macht ist halt doch einigermaßen klar definiert. Man weiß zwar nicht genau was es ist, aber man kann grob einschätzen, wie sie funktioniert bzw. was sie kann.
Gerade bei Courage war es halt doch so, dass man es teilweise als Universallösung für absolut alles verwendet hat. Und dazu kommt noch, dass ich die Vorstellung, dass allein Mut dich dazu befähigt, wortwörtliche Wunder zu vollbringen bzw. Magie zu kontrollieren einfach sehr weit hergeholt finde. Ich frage mich da immer, was hat das eine mit dem anderen zu tun. In Star Wars wird das ja damit erklärt, dass diese Kräfte einfach angeboren sind und man mit Training lernt, sie zu kontrollieren und einzusetzen.

Bei Gao fand ich‘s aber ehrlich gesagt auch nur deshalb weniger schlimm, weil es nicht so omnipräsent war und nur gelegentlich mal vorkam. Hätte man das noch öfter gemacht, wäre es wahrscheinlich auch ein größerer Kritikpunkt gewesen.
Red Ranger hat geschrieben:
So 11. Feb 2018, 15:05
Ich könnte mir schon fast vorstellen, dass du zu Gekiranger ähnliches sagen wirst. Wobei hier vielleicht Gekiranger das "Problem" hat, dass du Jungle Fury sehr hoch bewertet hast. Ich bin eh schon gespannt, was du zu den Sentai Staffeln sagst, zu denen es noch Adaptionen gibt. Das müssten dann ja bei dir noch Gekiranger, Go-Onger, Shinkenger und Kyoryuger sein. Da ist vor allem Go-Onger schon deutlich anders als die Adaption. Und Kyoryuger hat das Kunststück geschafft, dass ein Sentai Original mal deutlich mehr den Fokus auf den roten Ranger legt als die Adaption. Shinkenger und Gekiranger sind auch recht nahe adaptiert worden, wobei einige Storypunkte bei den Bösen abgeändert wurden und die Spirit Rangers aus Jungle Fury eine rein amerikanische Erfindung sind.
Ja, bei Gekiranger wird’s mir wohl ähnlich gehen, wie mit Magiranger oder Gaoranger. Da Jungle Fury zu meinen Lieblingsstaffeln gehört, kommt es hier wohl auch wieder vor allem darauf an, wie gut mir die Aspekte, die anders sind gefallen. Besonders die Charaktere könnten ein entscheidender Faktor sein.
Bei Go-Onger mach ich mir da eigentlich weniger Sorgen, da ich von RPM ja eh nur ein paar Folgen gesehen hab, die kann ich relativ unvoreingenommen beurteilen.
Kyoryuger und Shinkenger sind schwer zu sagen. Shinkenger könnte in Richtung Timeranger gehen, aber auch genauso gut in die GoGoV Richtung. Die will ich mir eigentlich auch noch dieses Jahr anschauen, weil ich sie gern so nah wie möglich an Decade hätte. (Wie ist das denn mit dem Team-Up, könnte ich die Folgen da theoretisch rauslassen und später anschauen?)

Was du noch vergessen hast, sind Zyuranger und Gokaiger, allerdings dürfte es bei den beiden wohl nicht allzu schwer werden, die Adaption zu übertreffen.
:go-bustersenter:

Benutzeravatar
Red Ranger
Magiranger
Magiranger
Beiträge: 2779
Registriert: Di 22. Jan 2008, 23:39
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Red Ranger » Mo 12. Feb 2018, 22:56

Ranger L hat geschrieben:
Mo 12. Feb 2018, 05:12
Kyoryuger und Shinkenger sind schwer zu sagen. Shinkenger könnte in Richtung Timeranger gehen, aber auch genauso gut in die GoGoV Richtung. Die will ich mir eigentlich auch noch dieses Jahr anschauen, weil ich sie gern so nah wie möglich an Decade hätte. (Wie ist das denn mit dem Team-Up, könnte ich die Folgen da theoretisch rauslassen und später anschauen?)
Das eigentliche Team-Up findet hauptsächlich bei Decade statt. Dafür wäre es schon besser, Shinkenger bis zu einem gewissen Punkt gesehen zu haben. Bei Shinkenger selbst gibt es nur zwei kurze Szenen. Am Ende der Folgen 20 und 21 gibt es jeweils eine Szene, in der Charaktere aus Decade auftauchen. Ich würde die Shinkenger Folgen trotzdem gucken. Die kurzen Szenen sind eigentlich auch vernachlässigbar.
Was du noch vergessen hast, sind Zyuranger und Gokaiger, allerdings dürfte es bei den beiden wohl nicht allzu schwer werden, die Adaption zu übertreffen.
Stimmt, die hast du auch noch nicht gesehen. Ja, beide Staffeln sind deutlich besser als die Adaption. Kein Kunststück, wenn man gegen MMPR1 und Super Megaforce antritt. Bei Gokaiger würde ich dir empfehlen, vorher zumindest alle Staffeln von Jetman bis Goseiger komplett gesehen zu haben, und Liveman gesehen zu haben, schadet auch nicht. Den Luxus hatte ich damals zum Ausstrahlungszeitpunkt nicht.
Never give it up, never give it up
If you're strong enough, get the power!

Benutzeravatar
Ranger L
Megaranger
Megaranger
Beiträge: 1138
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 05:23
Land: Deutschland

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Ranger L » Di 13. Feb 2018, 05:09

Red Ranger hat geschrieben:
Mo 12. Feb 2018, 22:56
Das eigentliche Team-Up findet hauptsächlich bei Decade statt. Dafür wäre es schon besser, Shinkenger bis zu einem gewissen Punkt gesehen zu haben. Bei Shinkenger selbst gibt es nur zwei kurze Szenen. Am Ende der Folgen 20 und 21 gibt es jeweils eine Szene, in der Charaktere aus Decade auftauchen. Ich würde die Shinkenger Folgen trotzdem gucken. Die kurzen Szenen sind eigentlich auch vernachlässigbar.
Ah ok, danke. Dann werd ich mir denk ich Shinkenger einfach so anschauen, dass meine nächste Rider Staffel danach Decade ist. Aber das wird vermutlich noch ein bisschen dauern bis es so weit ist.
Red Ranger hat geschrieben:
Mo 12. Feb 2018, 22:56
Bei Gokaiger würde ich dir empfehlen, vorher zumindest alle Staffeln von Jetman bis Goseiger komplett gesehen zu haben, und Liveman gesehen zu haben, schadet auch nicht. Den Luxus hatte ich damals zum Ausstrahlungszeitpunkt nicht.
Das hatte ich eh vor. Gokaiger werd ich wahrscheinlich erst anschauen, wenn ich keine gesubbten Staffeln mehr übrig habe.
:go-bustersenter:

Benutzeravatar
Red Ranger
Magiranger
Magiranger
Beiträge: 2779
Registriert: Di 22. Jan 2008, 23:39
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Red Ranger » Fr 9. Mär 2018, 00:36

Da mir nur noch Hurricanger fehlt, um alle 2000er Staffeln gesehen zu haben, hab ich mir jetzt Hurricanger vorgenommen. Mal sehen, wie die Staffel mein Fazit für die 2000er beeinflusst, die bei mir ein recht seltsames Sentai Jahrzehnt sind. Einerseits kamen da einige meiner Lieblingsstaffeln her, wie Abaranger, Magiranger oder Gekiranger, anderseits gab es da auch viele Staffeln, die mir nicht so gefallen haben, wie Timeranger, Dekaranger, Boukenger oder Shinkenger. Nach den ersten 10 Folgen macht Hurricanger jedenfalls schon mal einen guten Eindruck. Es ist auch schon einiges passiert. Die ersten Folgen dienen zwar hauptsächlich zum Kennenlernen der Charaktere, aber schon bald tauchen die Gouraiger auf. Und ab da geht es auch schon richtig los. Die Gouraiger bleiben bisher auch noch recht geheimnisvoll und man weiß noch nicht so wirklich, was sie eigentlich wollen. Ich denke, dass es auf jeden Fall darauf hinauslaufen wird, dass ich die Staffel am Ende besser finden werde als ihre PR Adaption. Nun ist Ninja Storm für mich auch "nur" eine Durchschnittsstaffel, mit der ich mir auf keinen Fall das Original hätte versauen können, wie es bei Timeranger der Fall war. Im direkten Vergleich fällt auch auf, dass die Hurricangers an sich, auch wenn sie hier ebenfalls die schlechtesten Schüler der Ninja Schule sind, deutlich kompetenter rüberkommen als die Ninja Storm Rangers. Gleiches gilt auch für die Bösen. Liegt wohl daran, dass Ninja Storm als Comedy Staffel geplant war, und Hurricanger eben nicht. Natürlich hat auch Hurricanger den typischen japanischen Humor zu bieten, aber allgemein wirkt die Staffel doch ernster als Ninja Storm.
Never give it up, never give it up
If you're strong enough, get the power!

Benutzeravatar
Ranger L
Megaranger
Megaranger
Beiträge: 1138
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 05:23
Land: Deutschland

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Ranger L » Mi 14. Mär 2018, 05:07

Ich hab jetzt endlich eine Möglichkeit gefunden, Zyuranger zu schauen, weshalb ich mir jetzt die Staffel endlich mal vorgenommen hab. Ich hatte vor Jahren schon mal mit der Staffel angefangen, aber irgendwann nicht mehr mehr Folgen gefunden und als ich dann 2015 so richtig zum Sentai Fan wurde, war’s dann leider schon zu spät.
Auf jeden Fall bin ich bei 12 Folgen und ich find’s im Großen und Ganzen in Ordnung bisher.


Der Start war ziemlich schwach. Die Rangers werden einfach mal eben aus ihrem Schlaf erweckt, wissen sofort was zu tun ist, kommen perfekt in unserer heutigen Zivilisation klar, sie können sogar Motorräder fahren. Nicht wirklich was man erwarten würde von Menschen, die vor 170 Millionen Jahren gelebt haben. Ich hoffe auch mal, dass man irgendwann noch mehr über ihre Vergangenheit erfährt.
Die letzten Folgen waren jetzt allerdings deutlich besser. Erstaunlicherweise muss ich sogar sagen, dass ich im Schnitt die Füller bisher deutlich besser fand, als die Storyfolgen.

Das Storytelling der ersten paar Folgen war zwar ziemlich gut, vor allem wenn es ein paar Folgen dauert, bis sie ihren Mecha bekommen, find ich das immer super, die Umsetzung hätte allerdings durchaus etwas besser sein können. Ich meine, was genau sind diese Dino Crystals eigentlich? Und natürlich liegen die ganz zufällig genau da rum, wo Geki gerade kämpft. Auch so Sachen wie, dass die Träne dieser Mutter ihr Kind wieder zurückverwandelt, in der Folge, in der die Rangers ihre Waffen bekommen haben, sind einfach Dinge, die ne Folge für mich nach unten ziehen.
Was ich aber ganz interessant finde ist, dass man bisher sehr häufig auf Zweiteiler zurückgegriffen hat und wie gesagt, sind die Folgen inzwischen auch deutlich besser geworden. Gerade Folge 12 war wahrscheinlich einer der besten Child Plots die ich bisher gesehen hab.

Sugimuras Kinder Fokus ist natürlich auch hier wieder sehr stark präsent, allerdings muss ich der Staffel in diesem Punkt ganz klar ein Kompliment dafür machen, dass explizit etabliert wurde, dass Bandora Kinder hasst und man somit einen guten In-Universe Grund hat, warum Kinder so häufig ins Fadenkreuz geraten. Das allein mach das ganze schon gleich mal bei weitem besser, als bei Kakuranger oder Black, wo die Kinder immer nur einfach so aufgetaucht sind.

Die Rangers sind bisher eher blass, vor allem Goushi und Mei, die beide noch keine einzige Fokus Episode hatten. Und wie gesagt sollte man echt mal auf ihre Vergangenheit bzw. auch den Aspekt, dass sie einer völlig neuen Zivilisation, ohne ihr gewohntes Umfeld aufgewacht sind, eingehen.
Die Bösen sind denk ich mal interessant genug, die meisten unterscheiden sich nicht sonderlich von ihren Counterparts, das einzige was mir bisher aufgefallen ist: Grifforzer scheint überhaupt nicht zu reden oder überhaupt irgendeine Persönlichkeit zu haben. Ich bin mal gespannt ob sich das noch ändert.


Auf alle Fälle denke ich, wenn die Staffel den Kurs der letzten paar Folgen weiter verfolgt, könnte sie ganz unterhaltsam werden, aber bei den Hintergründen sollte sich noch ein wenig was tun.
:go-bustersenter:

Benutzeravatar
Red Ranger
Magiranger
Magiranger
Beiträge: 2779
Registriert: Di 22. Jan 2008, 23:39
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Red Ranger » Mi 14. Mär 2018, 14:12

Ranger L hat geschrieben:
Mi 14. Mär 2018, 05:07
Der Start war ziemlich schwach. Die Rangers werden einfach mal eben aus ihrem Schlaf erweckt, wissen sofort was zu tun ist, kommen perfekt in unserer heutigen Zivilisation klar, sie können sogar Motorräder fahren. Nicht wirklich was man erwarten würde von Menschen, die vor 170 Millionen Jahren gelebt haben. Ich hoffe auch mal, dass man irgendwann noch mehr über ihre Vergangenheit erfährt.
Die letzten Folgen waren jetzt allerdings deutlich besser. Erstaunlicherweise muss ich sogar sagen, dass ich im Schnitt die Füller bisher deutlich besser fand, als die Storyfolgen.
Das hat mich auch gestört, dass die Rangers keinerlei Probleme haben, sich der heutigen Zeit anzupassen. Wenn man die Staffel guckt, muss man sich aber darüber im Klaren sein, dass die Staffel quasi als modernes Märchen konzipiert wurde, und auch diese Ist-eben-so-Logik der Märchen mit übernommen hat. Was die Qualität der Folgen angeht, empfand ich es genau anders herum. Die Storyfolgen fand ich alle recht gut und die Filler waren eher schwankend. Gab einige gute, aber auch welche, die mir nicht so recht gefallen haben. Vor allem wenn erst einmal Burai auftaucht, nimmt die Qualität der Storyfolgen zu.
Das Storytelling der ersten paar Folgen war zwar ziemlich gut, vor allem wenn es ein paar Folgen dauert, bis sie ihren Mecha bekommen, find ich das immer super, die Umsetzung hätte allerdings durchaus etwas besser sein können. Ich meine, was genau sind diese Dino Crystals eigentlich? Und natürlich liegen die ganz zufällig genau da rum, wo Geki gerade kämpft. Auch so Sachen wie, dass die Träne dieser Mutter ihr Kind wieder zurückverwandelt, in der Folge, in der die Rangers ihre Waffen bekommen haben, sind einfach Dinge, die ne Folge für mich nach unten ziehen.
Was ich aber ganz interessant finde ist, dass man bisher sehr häufig auf Zweiteiler zurückgegriffen hat und wie gesagt, sind die Folgen inzwischen auch deutlich besser geworden. Gerade Folge 12 war wahrscheinlich einer der besten Child Plots die ich bisher gesehen hab.
Da kommt wieder diese Märchen Logik zu tragen. Wenn man der Staffel was vorwerfen kann, ist es wirklich, dass wenig erklärt wird und man vieles einfach hinnehmen muss.
Sugimuras Kinder Fokus ist natürlich auch hier wieder sehr stark präsent, allerdings muss ich der Staffel in diesem Punkt ganz klar ein Kompliment dafür machen, dass explizit etabliert wurde, dass Bandora Kinder hasst und man somit einen guten In-Universe Grund hat, warum Kinder so häufig ins Fadenkreuz geraten. Das allein mach das ganze schon gleich mal bei weitem besser, als bei Kakuranger oder Black, wo die Kinder immer nur einfach so aufgetaucht sind.
Bei Zyuranger hat mir der Kinderfokus auch deswegen nicht so viel ausgemacht. Gerade bei Black wirkte es schon ziemlich seltsam, wenn Kotaro eines der Kinder kennen gelernt hat, nur weil er vor dem Sportplatz herumlungerte. Bandoras Hass auf Kinder hat auch den Effekt, dass sie dadurch grausamer erscheint, weil sie auch nicht davor zurückschrecken würde, Kinder zu töten. Wenn man bedenkt, dass die Adaption genau die gleichen Szenen der Bösen verwendet, ist es schon erstaunlich, wie viel grausamer Bandora im Gegensatz zu Rita wirkt.
Die Rangers sind bisher eher blass, vor allem Goushi und Mei, die beide noch keine einzige Fokus Episode hatten. Und wie gesagt sollte man echt mal auf ihre Vergangenheit bzw. auch den Aspekt, dass sie einer völlig neuen Zivilisation, ohne ihr gewohntes Umfeld aufgewacht sind, eingehen.
Die Bösen sind denk ich mal interessant genug, die meisten unterscheiden sich nicht sonderlich von ihren Counterparts, das einzige was mir bisher aufgefallen ist: Grifforzer scheint überhaupt nicht zu reden oder überhaupt irgendeine Persönlichkeit zu haben. Ich bin mal gespannt ob sich das noch ändert.
Die Rangers waren im Vergleich zu anderen Staffeln allgemein recht blass. Ich persönlich fand, es hat gereicht, um die Charaktere zu mögen, aber eine vernünftige Charakterisierung hätte denen gut getan. Da kann ich schon verstehen, wenn es die Staffel damals direkt nach Jetman schwer hatte.
Never give it up, never give it up
If you're strong enough, get the power!

Benutzeravatar
Ranger L
Megaranger
Megaranger
Beiträge: 1138
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 05:23
Land: Deutschland

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Ranger L » Do 15. Mär 2018, 05:06

Red Ranger hat geschrieben:
Mi 14. Mär 2018, 14:12
Wenn man die Staffel guckt, muss man sich aber darüber im Klaren sein, dass die Staffel quasi als modernes Märchen konzipiert wurde, und auch diese Ist-eben-so-Logik der Märchen mit übernommen hat.
Red Ranger hat geschrieben:
Mi 14. Mär 2018, 14:12
Wenn man der Staffel was vorwerfen kann, ist es wirklich, dass wenig erklärt wird und man vieles einfach hinnehmen muss.
Hm, ja da muss ich mal schauen, in wie weit ich damit klar kommen werde. Grundsätzlich ist das ja schon häufig eines meiner wichtigsten Kriterien, dass ich die Story verstehen kann. Da wird es wohl stark drauf ankommen, wie stark die wichtigsten Plot Elemente davon beeinträchtigt werden.
Red Ranger hat geschrieben:
Mi 14. Mär 2018, 14:12
Was die Qualität der Folgen angeht, empfand ich es genau anders herum. Die Storyfolgen fand ich alle recht gut und die Filler waren eher schwankend. Gab einige gute, aber auch welche, die mir nicht so recht gefallen haben. Vor allem wenn erst einmal Burai auftaucht, nimmt die Qualität der Storyfolgen zu.
Kann natürlich gut sein, dass sich das mit der Zeit noch dreht.
Wobei ich sagen muss, dass ich die Debut Folge von Burai auch wieder nicht besonders gut fand. Mal im ernst, ich weiß echt nicht, auf wenn ich wütender sein soll, auf Ryota, weil er es für eine gute Idee gehalten hat, Burai wieder zu erwecken, ohne es minimal in Frage zu stellen, nicht mal als ihm ein paar Monster dabei helfen wollten oder auf Gnome und Barza, weil sie Ryota und den Rangers aus nichtigen Gründen verheimlichen mussten, warum sie Burai nicht wieder erwecken sollten.
Die Folge danach war dann aber gut, ich hoffe, dass sie jetzt auf dem Niveau bleiben.
Red Ranger hat geschrieben:
Mi 14. Mär 2018, 14:12
Die Rangers waren im Vergleich zu anderen Staffeln allgemein recht blass. Ich persönlich fand, es hat gereicht, um die Charaktere zu mögen, aber eine vernünftige Charakterisierung hätte denen gut getan. Da kann ich schon verstehen, wenn es die Staffel damals direkt nach Jetman schwer hatte.
Das scheint irgendwie generell ein Problem von Sugimura zu sein, hab ich das Gefühl. Wenn ich mir jetzt auch mal Ohranger oder Kakuranger anschaue, dann waren da die Charaktere definitiv auch nicht grade die größte Stärke. Und bei Dairanger wurden auch drei der vier Hauptcharakterarcs von anderen Writern geschrieben.
:go-bustersenter:

Benutzeravatar
Ranger L
Megaranger
Megaranger
Beiträge: 1138
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 05:23
Land: Deutschland

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Ranger L » Do 22. Mär 2018, 05:24

Ich bin jetzt mit Zyuranger fertig (durch die verkürzte Folgenlänge, hab ich gar nicht mal so lange gebraucht) und es ist auf jeden Fall mal wieder eine Staffel, die ich nicht so leicht zu bewerten finde. Gerade in der ersten Hälfte hatte ich definitiv einige Probleme mit der Serie, in der zweiten Hälfte ist es dann aber im Großen und Ganzen doch noch ziemlich gut geworden, auch wenn ich trotzdem sagen muss, das man viele meiner anfänglichen Kritikpunkte, nicht großartig thematisiert hat.


Die Charaktere waren auf jeden Fall nicht gerade die Besten, aber ich hab auch schon schlimmere gesehen. Sie waren halt in erster Linie extrem simpel und teilweise ziemlich langweilig. Besonders Goushi wurde nicht sonderlich gut charakterisiert und Boi und Dan waren sich find ich häufig etwas arg ähnlich. Allerdings fand ich sie jetzt auch nicht nervig oder unsympathisch und sowas ist mir dann letztendlich immer noch bei weitem lieber, als beispielsweise die Kyurangers oder die Abarangers.

Die Bösen waren im Wesentlichen in Ordnung, ich hatte aber teilweise das Gefühl, dass sie etwas zu sympathisch waren, als ihnen gut getan hat. Gerade Bandora ist natürlich eine ziemlich tragische Figur, die zwar grausam ist, aber mit der man teilweise auch Mitleid hat, was nicht unbedingt was Schlechtes ist, aber ich finde so wie sie dargestellt wurde, ist sie nach außen manchmal etwas zu lasch rüber gekommen, für das was sie inhaltlich eigentlich ist. Und auch die Beziehung zwischen Grifforzer und Lami, hat sie für meinen Geschmack fast schon ein bisschen zu menschlich gemacht. Ich hab mich bei den Beiden immer wieder gefragt, warum sie überhaupt mit Bandora zusammen arbeiten, statt sich einfach irgendwo zur Ruhe zu setzen und ein ganz normales Leben führen.

Burais Arc war größtenteils ziemlich gut, bis auf den Anfang und das Ende. Am Anfang hat mich wie schon erwähnt ziemlich gestört, dass es eigentlich nur aufgrund einer Mischung aus Sturheit und Misskommunikation überhaupt erst zu dieser ganzen Situation gekommen ist und am Ende hatte ich halt mal wieder das Problem, dass ich seine Bekehrung viel zu schnell und komplett unglaubwürdig fand. Burai zu verschonen war das einzige, was nötig war um ihn von einem rachsüchtigen Schurken zu einem mitfühlenden Bruder zu machen? Geki wollte doch die ganze Zeit schon nicht gegen ihn kämpfen und da hat es Burai auch nicht interessiert. Man hätte vorher wenigstens mal ein paar Zweifel oder so einstreuen können.
In der zweiten Hälfte hat die Serie dann aber ziemlich zugelegt. Ich bin nachwievor der Ansicht, dass die Füller bis auf ein paar Ausnahmen größtenteils ziemlich gut waren, aber vor allem waren ab Mitte der Staffel auch die Storyfolgen alle recht stark. Die Story mit Burais Zeitlimit wurde finde ich gut umgesetzt. Es hat einigermaßen Sinn gemacht und ich fand’s sehr schön, dass man auch die Frage, ob man, den Rest seines Lebens in einem zeitlosen Raum zu verbringen, wirklich leben nennen kann, thematisiert hat. Sein Tod wurde ebenfalls ziemlich gut umgesetzt, vor allem weil man auch noch explizit erwähnt hat, dass man ihn gar nicht hätte retten können, da sein Leben ja schon einmal wieder hergestellt wurde. Das fand ich besser wie wenn er sich einfach nur so geopfert hätte. Und die Folge danach mit Dragon Ceaser fand ich auch stark. (Ist es seltsam, dass ich die Szene, in der Ceasar traurig weg gegangen ist, nachdem die Rangers alle Guardian Beasts außer ihm gelobt hatten, berührender fand als Burais Sterbeszene? ^^‘)

Es gab auch mit der Zeit bei weitem nicht mehr so viele „weil Märchenlogik“ Momente, bei denen man irgendwelche Sachen ohne Erklärung hinnehmen musste. Das einzige was ich halt sehr schade fand war, dass man auf die Vergangenheit der Rangers (außer Geki) oder auch die Tatsache, warum sie in unserer Zivilisation so gut klar kommen nahezu gar nicht eingegangen ist. Auch woher genau Burai seine Power hatte wurde nie so richtig geklärt. Bei den anderen kann man sich noch irgendwie denken, dass die Guardian Beasts einfach ihre Kräfte zur Verfügung gestellt haben, als sie eingefroren wurden, aber bei Burai war das schon etwas seltsam. Und bei Barza hatte ich auch irgendwie das Gefühl, dass er nur existiert hat, um zu existieren. Wenn es eins gibt was der Staffel fehlt, dann ist es Background und World Building.
Bei Bandora ist man am Ende ja noch etwas auf ihren Background eingegangen, was auch recht aufschlussreich war, der Rest des Endgames war aber ziemlich durchschnittlich. Es hat seinen Zweck erfüllt und es hat, so wie es war, für die Staffel ganz gut funktioniert, aber besonders spannend fand ich es jetzt nicht und außerdem bin ich irgendwie nie ein Fan davon, wenn die Bösen am Ende nicht vernichtet werden, auch wenn es mich hier deutlich weniger gestört hat, als in Kakuranger oder ToQger.

Sugimura hat als Main Writer 34 Folgen der Staffel geschrieben, darunter sämtliche Story Episoden und ich würde sagen, dass er dabei eine solide Leistung abgeliefert hat. Ich finde definitiv, dass Zyuranger eine seiner besseren Serien ist, aber ich denke einer meiner Top Favoriten wird er wohl nie.
Die restlichen Füller wurden größtenteils von Susumu Takaku und Naruhisa Arakawa übernommen und auch die beiden waren definitiv nicht schlecht. Arakawa fand ich für seine Verhältnisse sogar klar überdurchschnittlich.
Ich muss aber auch sagen, dass das Writing allein die Staffel nicht unbedingt getragen hat. Ich persönlich hatte tatsächlich den Eindruck, dass Zyuranger eine Staffel ist, die sich aufgrund des Themas und der Atmosphäre teilweise besser anfühlt, als sie inhaltlich betrachtet eigentlich ist, was es mir als jemandem der eigentlich versucht so viel wie möglich nach dem Inhalt zu beurteilen, nicht gerade einfach macht, ein Eindeutiges Urteil zu Fällen.


Letzten Endes kann ich sagen, ich mochte Zyuranger und ich würde sie auch jedem weiterempfehlen, da sie eine sehr experimentelle und wichtige Staffel ist. Nicht alles was sie versucht hat, hat wirklich funktioniert und inhaltlich ist sie sicherlich kein Meisterwerk, aber die Staffel hat einen gewissen Charme den nur wenige Serien haben. Wie gesagt, mir hat sie gefallen, aber es fällt mir deutlich leichter zu sagen, dass ich sie mochte, als sie wirklich als gut zu bezeichnen.
:go-bustersenter:

Benutzeravatar
Red Ranger
Magiranger
Magiranger
Beiträge: 2779
Registriert: Di 22. Jan 2008, 23:39
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Red Ranger » Do 22. Mär 2018, 17:39

Ja, Zyuranger ist wirklich nicht sehr leicht zu bewerten. Gerade dass man einige Dinge einfach hinnehmen muss, fand ich auch nicht so ideal.
Ranger L hat geschrieben:
Do 22. Mär 2018, 05:24
Die Bösen waren im Wesentlichen in Ordnung, ich hatte aber teilweise das Gefühl, dass sie etwas zu sympathisch waren, als ihnen gut getan hat. Gerade Bandora ist natürlich eine ziemlich tragische Figur, die zwar grausam ist, aber mit der man teilweise auch Mitleid hat, was nicht unbedingt was Schlechtes ist, aber ich finde so wie sie dargestellt wurde, ist sie nach außen manchmal etwas zu lasch rüber gekommen, für das was sie inhaltlich eigentlich ist. Und auch die Beziehung zwischen Grifforzer und Lami, hat sie für meinen Geschmack fast schon ein bisschen zu menschlich gemacht. Ich hab mich bei den Beiden immer wieder gefragt, warum sie überhaupt mit Bandora zusammen arbeiten, statt sich einfach irgendwo zur Ruhe zu setzen und ein ganz normales Leben führen.
Ich fand, allzu lasch ist Bandora nicht rübergekommen. Sie war stellenweise schon recht grausam. Auf Grifforzer und Lami hätte man ruhig mehr eingehen können. Man hätte da schon eine interessante Story draus machen können, z.B. dass Bandora die Völker von Grifforzer und Lami vernichtet hätte und die beiden ihr deswegen jetzt dienen müssen. Hätte auch Potential für einen möglichen Überlauf der beiden gehabt. Und es ist auch irgendwie schwer zu glauben, dass Grifforzer von Anfang an nicht sprechen konnte. Zumindest kam es so rüber, dass er auch vorher nie sprechen konnte. Da hätte man besser sagen können, Bandora hat ihm die Stimme genommen.
Burais Arc war größtenteils ziemlich gut, bis auf den Anfang und das Ende. Am Anfang hat mich wie schon erwähnt ziemlich gestört, dass es eigentlich nur aufgrund einer Mischung aus Sturheit und Misskommunikation überhaupt erst zu dieser ganzen Situation gekommen ist und am Ende hatte ich halt mal wieder das Problem, dass ich seine Bekehrung viel zu schnell und komplett unglaubwürdig fand. Burai zu verschonen war das einzige, was nötig war um ihn von einem rachsüchtigen Schurken zu einem mitfühlenden Bruder zu machen? Geki wollte doch die ganze Zeit schon nicht gegen ihn kämpfen und da hat es Burai auch nicht interessiert. Man hätte vorher wenigstens mal ein paar Zweifel oder so einstreuen können.
Burais plötzliche Bekehrung war auch mein größter Kritikpunkt. Gerade weil Burai so rachsüchtig dargestellt wurde, war es schon sehr unglaubwürdig, dass ein simples "ich hätte dich töten können, hab es aber nicht getan" gereicht hat, um ihn umzustimmen. Danach hatten noch mindestens 3 Folgen gefehlt, in denen Burai noch mal genau über alles nachgedacht hätte.
Es gab auch mit der Zeit bei weitem nicht mehr so viele „weil Märchenlogik“ Momente, bei denen man irgendwelche Sachen ohne Erklärung hinnehmen musste. Das einzige was ich halt sehr schade fand war, dass man auf die Vergangenheit der Rangers (außer Geki) oder auch die Tatsache, warum sie in unserer Zivilisation so gut klar kommen nahezu gar nicht eingegangen ist. Auch woher genau Burai seine Power hatte wurde nie so richtig geklärt. Bei den anderen kann man sich noch irgendwie denken, dass die Guardian Beasts einfach ihre Kräfte zur Verfügung gestellt haben, als sie eingefroren wurden, aber bei Burai war das schon etwas seltsam. Und bei Barza hatte ich auch irgendwie das Gefühl, dass er nur existiert hat, um zu existieren. Wenn es eins gibt was der Staffel fehlt, dann ist es Background und World Building.
Ich kann da nur spekulieren, wieso es der Staffel an Background und World Building mangelt. Entweder die Staffel war wirklich als modernes Märchen geplant und man hat sich die Erklärungen absichtlich geschenkt, oder man wurde damit überrumpelt, dass es nach Jetman nun doch weitergehen sollte. Schließlich sollte Jetman die letzte Staffel werden. Durch den überraschenden Erfolg von Jetman ging es dann ja doch noch mit Sentai weiter. Ich weiß nicht, wie weit im Voraus klar war, dass es weiter geht. Kann natürlich schon möglich sein, dass man schnell was liefern musste und sich deshalb einige Erklärungen gespart hat.
Bei Bandora ist man am Ende ja noch etwas auf ihren Background eingegangen, was auch recht aufschlussreich war, der Rest des Endgames war aber ziemlich durchschnittlich. Es hat seinen Zweck erfüllt und es hat, so wie es war, für die Staffel ganz gut funktioniert, aber besonders spannend fand ich es jetzt nicht und außerdem bin ich irgendwie nie ein Fan davon, wenn die Bösen am Ende nicht vernichtet werden, auch wenn es mich hier deutlich weniger gestört hat, als in Kakuranger oder ToQger.
Ehrlich gesagt hat es mich bei Kakuranger am wenigsten gestört. Weil die Rangers da auch das Portal mit ihren Changern versiegeln, hatte man auch einen schönen Abschluss. Nur hätten dann die Auftritte der Kakuranger in späteren Staffeln nicht mehr möglich sein können, ohne das Siegel zu brechen. Aber das ist eben Toei. Die biegen sich ihre eigene Kontinuität zurecht, wie sie gerade gebraucht wird.
Letzten Endes kann ich sagen, ich mochte Zyuranger und ich würde sie auch jedem weiterempfehlen, da sie eine sehr experimentelle und wichtige Staffel ist. Nicht alles was sie versucht hat, hat wirklich funktioniert und inhaltlich ist sie sicherlich kein Meisterwerk, aber die Staffel hat einen gewissen Charme den nur wenige Serien haben. Wie gesagt, mir hat sie gefallen, aber es fällt mir deutlich leichter zu sagen, dass ich sie mochte, als sie wirklich als gut zu bezeichnen.
Das kommt dem ziemlich nahe, was ich über die Staffel denke. Was geboten wurde, hat gereicht, um die Staffel zu mögen. Aber es war deutlich zu wenig, um ganz oben mitzuspielen. Sicherlich hatte die Staffel durch ihr geringeres Budget und dadurch, dass sie direkt auf Jetman folgte, damals auch schon einen schweren Stand. Man hat viel experimentiert. Das erste mal, dass der Fokus so sehr auf Mystik gelegt wird, und der erste richtige 6th Ranger waren zu der Zeit schon etwas besonderes. Man merkt auch, dass man sich an das Thema 6th Ranger auch eher vorsichtig rangetastet hat. Richtig ins Team integriert wurden die 6th Rangers eigentlich erst ab Dekaranger. Vielleicht war es zu dem Zeitpunkt auch nötig, zu experimentieren. Nachdem Soda die Ideen ausgegangen waren (und Inoue dann Sentai gerettet hat), musste ein Umschwung her. Zur Zeit steckt Sentai ja in einer ähnlichen Situation. Aktuell wird auch wieder viel experimentiert. Und es ist von Zeit zu Zeit einfach notwendig, um das Franchise interessant zu halten.
Never give it up, never give it up
If you're strong enough, get the power!

Benutzeravatar
Ranger L
Megaranger
Megaranger
Beiträge: 1138
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 05:23
Land: Deutschland

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Ranger L » Fr 23. Mär 2018, 05:22

Red Ranger hat geschrieben:
Do 22. Mär 2018, 17:39
Ich fand, allzu lasch ist Bandora nicht rübergekommen. Sie war stellenweise schon recht grausam.
Ja stimmt schon, ich fand nur, dafür dass Bandora eigentlich so grausam war, ist sie häufig etwas zu fröhlich und sympathisch rüber gekommen, was eigentlich nicht so wirklich zum Rest ihres Charakters gepasst hat. Ist aber schwer zu beschreiben. Irgendwie fand ich einfach den Kontrast teilweise etwas unstimmig.
Red Ranger hat geschrieben:
Do 22. Mär 2018, 17:39
Ich kann da nur spekulieren, wieso es der Staffel an Background und World Building mangelt. Entweder die Staffel war wirklich als modernes Märchen geplant und man hat sich die Erklärungen absichtlich geschenkt, oder man wurde damit überrumpelt, dass es nach Jetman nun doch weitergehen sollte. Schließlich sollte Jetman die letzte Staffel werden. Durch den überraschenden Erfolg von Jetman ging es dann ja doch noch mit Sentai weiter. Ich weiß nicht, wie weit im Voraus klar war, dass es weiter geht. Kann natürlich schon möglich sein, dass man schnell was liefern musste und sich deshalb einige Erklärungen gespart hat.
Ja, das kann ich mir gut vorstellen. Ich meine, die werden ja nicht prophylaktisch einfach ein komplettes Konzept rumliegen gehabt haben, kann schon sein, dass es dann gegen Ende von Jetman ganz schön schnell gehen musste.
Ich könnte mir auch vorstellen, dass das ein Grund dafür ist, warum es in der Anfangsphase so viele Zweiteiler gab. Vielleicht hat man dadurch versucht etwas Zeit rauszuholen, um die restlichen Monsteranzüge noch rechtzeitig fertig stellen, weil man schon so weit im Verzug war.
Red Ranger hat geschrieben:
Do 22. Mär 2018, 17:39
Ehrlich gesagt hat es mich bei Kakuranger am wenigsten gestört. Weil die Rangers da auch das Portal mit ihren Changern versiegeln, hatte man auch einen schönen Abschluss.
Was mich am Kakuranger Finale nur so irritiert hat, das war, dass es eigentlich gar keinen richtigen Endkampf gab. Man hat Daimaou einfach nur zurückgedrängt und dann eingesperrt. Hier hatte man wenigstens noch den Kampf gegen DoraTalos. Das war zwar ein Mechakampf, was ich auch nicht unbedingt ideal finde, aber es ist immerhin etwas.
Red Ranger hat geschrieben:
Do 22. Mär 2018, 17:39
Man hat viel experimentiert. Das erste mal, dass der Fokus so sehr auf Mystik gelegt wird, und der erste richtige 6th Ranger waren zu der Zeit schon etwas besonderes. Man merkt auch, dass man sich an das Thema 6th Ranger auch eher vorsichtig rangetastet hat. Richtig ins Team integriert wurden die 6th Rangers eigentlich erst ab Dekaranger.
Wobei ich sogar sagen würde, dass man das mit dem sechsten Ranger hier sogar noch mit am Besten gelöst hat, weil es einen guten Grund dafür gab, warum er nur selten vorgekommen ist. In Dairanger oder Ohranger beispielsweise ist der sechste Ranger meistens einfach nur so auf- und abgetaucht, wie er grade lustig war.
:go-bustersenter:

Benutzeravatar
Red Ranger
Magiranger
Magiranger
Beiträge: 2779
Registriert: Di 22. Jan 2008, 23:39
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Red Ranger » Sa 31. Mär 2018, 18:50

Nachdem ich nun alle Kamen Rider Staffeln abgeschlossen habe, denke ich, dass es Zeit wird, die vier noch übrigen gesubbten Sentai Staffeln zu gucken, die ich noch nicht geguckt hab. Auf die restlichen sechs noch ungesubbten Staffeln warte ich noch nach wie vor ungeduldig. Ob ich alle vier Staffeln direkt hintereinander gucken werde, wird sich noch zeigen. Den Anfang macht jetzt Changeman. Nach 15 Folgen bestätigt sich vorerst der gute Eindruck, den schon Bioman und Maskman von den Staffeln aus Sodas großer Zeit bei mir hinterlassen haben. Natürlich gab es in den 15 Folgen auch viele Filler, aber es wurde doch schon einiges an World Building und Hintergrundstory geliefert. Die Gozma Liga will zwar wie so viele Gegner das Universum erobern, funktioniert aber doch so ganz anders, als man es von den üblichen Gegnergruppen gewohnt ist. Denn die meisten Generäle und Monster arbeiten nicht freiwillig für den Anführer Bazoo. Sie kommen von Planeten, die Bazoo unterworfen hat und müssen ihm nun dienen. Ansonsten droht er, ihre Planeten zu vernichten. Die Situation ist eigentlich auch eine gute Ausgangslage für eine Rebellion innerhalb der Bösen, die ja so gesehen auch bis auf Bazoo nicht wirklich böse sind, sondern nur für ihn arbeiten, weil sie keine andere Wahl haben. Es gab auch schon eine Folge, in der einer der Monster nur halbherzig gegen die Rangers gekämpft hat und ihnen auch geholfen hat, am Ende dann aber doch von Bazoo gezwungen wurde, gegen die Rangers zu kämpfen. Jedenfalls kann sich Bazoo mit seiner Herrschaft durch Angst nicht immer der Loyalität seiner Untergebenen sicher sein. Ich hoffe, da kommt noch mehr in der Richtung. Wie für die Soda Staffeln üblich, kämpfen die Generäle auch recht oft selbst gegen die Rangers. Da treten vor allem Booba und Sheema öfter selbst gegen die Gegner an. Die Rangers haben bisher recht gut verteilt ihre Fokus Folgen bekommen, wobei Tsurugi als roter Ranger wieder bisher den meisten Fokus bekommen hat.
Bisher macht die Staffel eigentlich alles richtig. Dass es mit der Story richtig los geht, erwarte ich bei den 80er Staffeln eh erst in der zweiten Hälfte. Aber trotzdem hat man schon recht viele Infos bekommen, wo sich noch einiges drauf aufbauen lässt.
Never give it up, never give it up
If you're strong enough, get the power!

Benutzeravatar
Red Ranger
Magiranger
Magiranger
Beiträge: 2779
Registriert: Di 22. Jan 2008, 23:39
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Red Ranger » Mo 2. Apr 2018, 14:47

Ich habe mir direkt die nächste Sentai Staffel vorgenommen und mit Fiveman angefangen. Bisher hab ich 12 Folgen gesehen und es ist ganz unterhaltsam, wenn auch bisher nichts weltbewegendes. Im ersten Moment erinnert einiges in der Staffel sogar an Changeman, wie die Anführerin Medou, die ähnlich wie Bazoo eher als schwebendes Überwesen in Erscheinung tritt, während auf dem Schiff ein Anderer das Kommando hat (in diesem Fall Garoa). Auch dass die Bösen bereits mehrere Planeten zerstört und unterworfen haben, ist recht ähnlich, auch wenn Medou ein anderes Motiv als Bazoo hat. Wobei ich mich ja bei solchen Plots immer wieder frage, wie eine Gruppe von Gegnern, die bereits mehrere Planeten zerstört haben, an fünf Erdlingen scheitern kann. Da kann ja von den anderen Planeten, die manchmal auch als technologisch fortgeschrittener beschrieben werden, nicht viel Widerstand gekommen sein. Im Gegensatz zu Sodas anderen Staffeln wirken die Bösen aber hier nicht so gut ausgearbeitet wie gewohnt. Dass die Generäle auch öfter selbst im Kampf eingreifen, ist aber auch hier präsent.
Bisher ist in den ersten 12 Folgen auch noch nicht allzu viel passiert. Die bisherigen Folgen waren größtenteils Filler, die aber genutzt wurden, um die verschiedenen Charaktere näher zu bringen. Hier finde ich erstmals in einer Soda Staffel die Rangers sogar besser charakterisiert als die Bösen. Die Fokus Folgen waren aber recht ungleichmäßig verteilt. Während Ken erst in Folge 11 seine erste Fokus Folge bekommen hat, hatte ziemlich am Anfang Remi drei Fokus Folgen hintereinander, auch wenn sie sich eine Folge mit Fumiya geteilt hat. Ach ja, dass Fumiya auch Alien Sprachen spricht und es so erklärt wird, dass er eben ein Sprachexperte ist, hatte schon was von den Black RX Erklärungen. Wenn man wenigstens gesagt hätte, dass Arthur ihm die Sprachen beigebracht hat, eben weil er ein Sprachexperte ist, wäre es gleich was anderes gewesen. Ich rechne bei der Staffel schon mit einigen Kopfschüttelmomenten wie in Black RX.
Für eine gute Platzierung muss sich die Staffel aber noch steigern. Gerade für das, was ich von Soda durch Bioman, Changeman oder Maskman gewohnt bin, muss noch einiges kommen. Klar, Fiveman war seine letzte Staffel und er hatte da schon gewisse Ermüdungserscheinungen gezeigt. An den drei vorher genannten Staffeln würde Fiveman um Längen nicht rankommen, wenn die Staffel so weitergeht.
Never give it up, never give it up
If you're strong enough, get the power!

Benutzeravatar
Ranger L
Megaranger
Megaranger
Beiträge: 1138
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 05:23
Land: Deutschland

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Ranger L » Mi 4. Apr 2018, 04:08

Fiveman ist definitiv eine Staffel die mehr von den Charakteren lebt, als von der Story. Ich finde, dass die Rangers eigentlich mitunter die Besten ihrer Zeit sind. Die Bösen waren aber hier wirklich nicht so stark wie in vielen anderen Soda Staffeln. Vor allem von den Individuen her konnte mich da keiner so richtig überzeugen.
Red Ranger hat geschrieben:
Mo 2. Apr 2018, 14:47
Ich rechne bei der Staffel schon mit einigen Kopfschüttelmomenten wie in Black RX.
Ja, die Staffel hat wirklich ein paar ziemlich seltsame Sachen. Vor allem ein paar Folgenhandlungen sind dabei, die ziemlich random sind. Gerade in den 20ern stechen da einige raus.
:go-bustersenter:

Benutzeravatar
Ranger L
Megaranger
Megaranger
Beiträge: 1138
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 05:23
Land: Deutschland

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Ranger L » Do 19. Apr 2018, 04:14

Ich hab mir jetzt mal Shinkenger vorgenommen. Ich hab zwar eigentlich gesagt, dass ich bis kurz vor Decade warten will, aber im Grunde macht es ja keinen Unterschied und da jetzt noch eine Staffel dazu gekommen ist, die ich bis September gesehen haben muss, wollte ich lieber auf Nummer sicher gehen.
Auf jeden Fall bin ich bei 12 Folgen und bisher finde ich es eigentlich ziemlich gut.


Ähnlich Timeranger macht die Anfangsphase im Grunde exakt das, was eine Anfangsphase machen soll, nämlich sich vor allem mit den Charakteren auseinander setzen, während man mit der Zeit auch noch immer wieder kleinere Fortschritte einbaut. Letzteres hier sogar noch etwas mehr als in Timeranger. Gerade, dass man so nach 5-6 Folgen langsam damit anfängt, alle zwei Folgen etwas Neues einzuführen find ich vom Pacing her ideal. Nicht zu viel, nicht zu wenig. Ich fand diese Anfangsphase in Samurai schon immer super und hier ist das natürlich nicht anders.

Inhaltlich ist die Staffel bisher absolut identisch mit Samurai, aber man muss natürlich schon zugeben, dass einige Dinge hier im Kontext etwas sinnvoller sind. Gerade das Setting, wirkt hier viel natürlicher und auch die Abwesenheit von Bulk und Spike hilft enorm.
Und ich verstehe auch langsam, warum ich die Samurai Rangers immer schon mochte, schließlich sind es im Grunde nichts anderes, als abgeschwächte Kobayashi Charaktere. Auch wenn mir jetzt anfängt klar zu werden, was viele immer mit „schlechter Übersetzung“ meinen, denn bei einigen der 1:1 übernommenen Zeilen, merkt man schon, dass sie für die Shinkengers geschrieben wurden. Besonders bei Ryunosuke und Kevin ist der Unterschied teilweise wirklich extrem.
Einzig bei Takeru bin ich mir manchmal noch etwas unschlüssig, was ich von ihm halten soll, auch wenn er zugegebenermaßen, in den letzten paar Folgen schon ziemlich aufgetaut ist. Aber hier war mir die etwas offenere Art von Jayden tatsächlich häufig ein bisschen lieber.

Anders als bei vielen anderen direkt adaptierten Staffeln geht die Waagschale bei den Detailveränderungen hier bisher definitiv häufiger in Richtung Shinkenger als Samurai, aber da bin ich vor allem mal auf die zweite Hälfte gespannt, da es da ja angeblich deutlich mehr Veränderungen gegeben haben soll. Gerade der Background von Dayu und Juuzo soll ja hier anders sein und das war für mich eigentlich immer einer der besten Aspekte an Samurai, also mal schauen, wie das hier umgesetzt wurde. (Btw. irgendwie ironisch, dass Juuzo ausgerechnet von Kaidos Schauspieler gespielt wird, jetzt wo ich gerade mit Faiz fertig geworden bin. Nach Ankh/Kane ist das jetzt schon das zweite Mal innerhalb von kurzer Zeit, dass mir das passiert. Ich mach das nicht mit Absicht. xD)


Auf alle Fälle macht die Serie bis jetzt eigentlich noch alles richtig, aber die wirkliche Feuertaufe kommt erst noch. Bisher hat mir die Serie allerdings keinen großartigen Grund zur Sorge gegeben.
:go-bustersenter:

Benutzeravatar
Angelus
Timeranger
Timeranger
Beiträge: 1758
Registriert: Do 27. Aug 2009, 18:03
Land: Deutschland

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Angelus » Do 19. Apr 2018, 12:34

Ich schaue zur Zeit Timeranger an.

Benutzeravatar
Red Ranger
Magiranger
Magiranger
Beiträge: 2779
Registriert: Di 22. Jan 2008, 23:39
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Was schaut ihr gerade? (Sentai Edition)

Beitrag von Red Ranger » Do 19. Apr 2018, 16:46

Ranger L hat geschrieben:
Do 19. Apr 2018, 04:14
Ich hab mir jetzt mal Shinkenger vorgenommen. Ich hab zwar eigentlich gesagt, dass ich bis kurz vor Decade warten will, aber im Grunde macht es ja keinen Unterschied und da jetzt noch eine Staffel dazu gekommen ist, die ich bis September gesehen haben muss, wollte ich lieber auf Nummer sicher gehen.
Welche Staffel musst du denn bis September gesehen haben? Und wer zwingt dich dazu?
Inhaltlich ist die Staffel bisher absolut identisch mit Samurai, aber man muss natürlich schon zugeben, dass einige Dinge hier im Kontext etwas sinnvoller sind. Gerade das Setting, wirkt hier viel natürlicher und auch die Abwesenheit von Bulk und Spike hilft enorm.
Und ich verstehe auch langsam, warum ich die Samurai Rangers immer schon mochte, schließlich sind es im Grunde nichts anderes, als abgeschwächte Kobayashi Charaktere. Auch wenn mir jetzt anfängt klar zu werden, was viele immer mit „schlechter Übersetzung“ meinen, denn bei einigen der 1:1 übernommenen Zeilen, merkt man schon, dass sie für die Shinkengers geschrieben wurden. Besonders bei Ryunosuke und Kevin ist der Unterschied teilweise wirklich extrem.
Einzig bei Takeru bin ich mir manchmal noch etwas unschlüssig, was ich von ihm halten soll, auch wenn er zugegebenermaßen, in den letzten paar Folgen schon ziemlich aufgetaut ist. Aber hier war mir die etwas offenere Art von Jayden tatsächlich häufig ein bisschen lieber.
Samurai ist nahezu eine 1:1 Umsetzung von Shinkenger. Ich würde sogar behaupten, Samurai ist die Power Rangers Staffel, die ihrer Adaption am ähnlichsten ist. Ich kann da natürlich noch kein Vergleich zwischen GoGo V und Lightspeed Rescue machen, weil das die einzige PR Staffel ist, deren Original ich noch nicht gesehen hab.
Diese Ähnlichkeit ist aber auch das, was vielen Fans von Shinkenger nicht gefällt, weil für viele Samurai einfach nur Shinkenger in schlechter ist. Bei der schauspielerischen Leistung der Rangers stimme ich da auf jeden Fall zu. Ansonsten fand ich Samurai sogar besser. Liegt wohl daran, dass ich mit Shinkenger nie besonders viel anfangen konnte und deshalb nicht zu voreingenommen an Samurai rangehen konnte.
Jayden war mir in der Anfangsphase auch sympathischer als Takeru. Lustigerweise galt gleiches auch für Lauren, die ich bei ihrem ersten Auftritt auch sympathischer fand als ihr Shinkenger Gegenstück. Bei Shinkenger fand ich dafür Shitari deutlich weniger nervig als Octoroo-ah-uh.
Anders als bei vielen anderen direkt adaptierten Staffeln geht die Waagschale bei den Detailveränderungen hier bisher definitiv häufiger in Richtung Shinkenger als Samurai, aber da bin ich vor allem mal auf die zweite Hälfte gespannt, da es da ja angeblich deutlich mehr Veränderungen gegeben haben soll. Gerade der Background von Dayu und Juuzo soll ja hier anders sein und das war für mich eigentlich immer einer der besten Aspekte an Samurai, also mal schauen, wie das hier umgesetzt wurde.
Das war ein ausschlaggebender Punkt dafür, dass ich Samurai besser finde als Shinkenger. Ich fand es da recht gelungen, dass man Dayu und Deker eine Verbindung gegeben hat. Hatte der Staffel auch gleich etwas mehr Story gegeben und für ein paar mehr relevante Folgen gesorgt. Ich fand auch, dass dadurch der Mittelteil bei Samurai/Super Samurai nicht so zäh war. Das ist auch mein Hauptkritikpunkt an Shinkenger. Ich fand die Staffel im Mittelteil unheimlich zäh, weil da kaum was passiert ist. Die Endphase war dann wieder recht gut, aber ähnlich wie bei Timeranger hat gerade diese Zähigkeit die Staffel für mich ziemlich runtergezogen. Wobei in Timeranger auf die Staffel verteilt deutlich weniger passiert ist.
(Btw. irgendwie ironisch, dass Juuzo ausgerechnet von Kaidos Schauspieler gespielt wird, jetzt wo ich gerade mit Faiz fertig geworden bin. Nach Ankh/Kane ist das jetzt schon das zweite Mal innerhalb von kurzer Zeit, dass mir das passiert. Ich mach das nicht mit Absicht. xD)
Hast aber auch die einzige noch nicht gesehene Sentai Staffel erwischt, in denen ein Schauspieler aus Faiz mitspielt. GoGo V und Zyuohger waren ja schon raus. Ich finde es aber immer wieder cool, Schauspieler in mehreren Tokus zu sehen. Vor allem wie sie die unterschiedlichen Rollen auch spielen.
Never give it up, never give it up
If you're strong enough, get the power!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste